Weihnachtsmarkt und so weiter…..

Dieses Jahr bekam ich einen Job auf dem Weihnachtsmarkt. Nicht als Wahrsagerin, nein, ich animiere Geduldsspiele für einen Händler auf dem Weihnachtsmarkt. Ich war erstaunt, das ich unter all den Bewerbern genommen wurde, trug ich doch einen Damenbart! Doch das war kein Hinderungsgrund. Erfreulich fand ich das, nach so vielen Versuchen einen Job zu finden, mit Bart, in der „normalen“ Welt.

Wenn ich am Stand arbeite, werde ich oft für einen Mann gehalten. Manchmal kommen auch Leute vorbei und sagen: „Ich kenne sie von irgendwoher…“, doch erinnern können sie sich nicht mehr woher sie mich kennen könnten.

Verweise ich auf das Fernsehen, dann dämmert es ihnen, doch dann denken sie zuerst an Frauentausch, Bauer sucht Frau und ähnliche Sendungen. Ganz selten fällt íhnen der Name der Sendung „Schwer verliebt“ ein.

Oft ist es mir peinlich, denn ich weiß nicht, was sie denken und gehe davon aus, dass sie zu den Menschen gehören, die sich die Sendung anschauen, um sich über andere Menschen lustig zu machen und sich selbst dadurch besser zu fühlen.

Inzwischen frage ich mich aber auch, wer ist eigentlich hier der „Blödere“? Die, die bei der Sendung Teilnehmer waren, oder diejenigen, die sich Abend für Abend diese Sendungen anschauen, von denen es ja genug gibt, um fast täglich eine davon zu sehen? – Also denke ich sollte ich mal aufhören mich zu schämen, oder schlecht zu fühlen für die Teilnahme an einer Sendung, deren Art ich nicht gut heiße.

Erstaunlich ist für mich immer noch WIE VIELE MENSCHEN sich diese, in meinen Augen, dummen Sendungen anschauen!! Diese Sendungen, die aufhetzen und das Klima in Deutschland in eine Richtung lenken, die ich absolut nicht als gut heißen kann. Eine Richtung, die dem Verhalten während des Dritten Reiches gleich kommt. Nämlich, dass man sich über andere Menschen, die nicht in die „Norm“ passen lustig macht, und sich auf deren Kosten lustig macht, öffentlich über sie lästert, sie niedermacht, aus Angst vor dem „ANDEREN“ und um sich selbst besser zu fühlen und die eigene Angst nicht zu spüren!!! Ja, denn eigentlich tun die Leute das nur, um ihre eigenen Schwächen nicht zu spüren, oder sich mit ihnen auseinandersetzen zu müssen. Zeugt also im Grunde von Schwäche, all dieses Lästern und andere Fertig zu machen.

Eigentlich müsste man eine Kampagne initieren, die genau diesem Verhalten entgegen tritt. Sendungen wie Bauer sucht Frau und Frauentausch, Dschungelcamp, Stefan Raabs Lästereien, und so weiter, die Liste ist ewig lang und ich bin schon nicht mehr auf dem neuesten Stand, da ich keinen TV habe, jedenfalls sollten diese Sendungen radikal gestrichen werden vom Programm. Statt dessen sollten Sendungen einen Platz erhalten, die die Bevölkerung dazu animieren tolerant und liebevoll miteinander umzugehen. Sich gegenseitig zu helfen und ebenso bräuchte es Maßnahmen, das dieses Gemobbe aufhört, das in jeglichen Bereichen Einzug gehalten hat!

Es braucht Sendungen oder andere Methoden, die Menschen zu stärken, zu ermutigen ihnen Selbstwetrgefühl zu vermitteln, damit sie es nicht länger nötig haben über andere zu lästern.

In Schulen und Kindergärten, in der Erziehung muss es ein Ende haben, die Kinder zu erniedrigen, schlecht zu machen zu vergleichen und an Leistungen zu messen. Denn darin sehe ich auch Ursachen für dieses spätere Verhalten sich über andere lustig zu machen und gegeneinander zu arbeiten. Wir werden von früh an an unseren Leistungen gemessen und danach bewertet. Menschen werden zu Sklaven und Dienern zu kleinen Rädchen im System erzogen, nicht zu freien eigenständig denkenden Wesen. Das ist wider der Natur. Menschen sind frei und kreativ. Und diese Art der Behandlung und Unterdrückung verursacht bei vielen emotionale und mentale und gesundheitliche Störungen.

Wir brauchen eine Welt in der wir nebeneinander schreiten. Eine Welt in der wir uns unterstützen und nicht gegeneinander sind.

Eine Welt in der die Ausbeutung aufhört. Ein Beispiel: Es kann doch nicht ok sein, dass ein Mensch, der sich um die Toiletten kümmert und von jedem Kunden 50 cent nimmt, dieses Geld an die Chefs abgeben muss und selbst noch nicht einmal 2 Euro in der Stunde verdient und ausgebeutet wird, weil er in einer Notlage ist, oder aus einem anderen Land kommt!! Dieses Beispiel ist nicht erfunden, sondern passiert heute und gestern hier inmitten unter uns in Deutschland!!

Jetzt bin ich etwas abgekommen vom Weihnachtsmarkt, doch das ging mir auch alles durch den Kopf nachdem ich dort stand und zusah wie die Menschen herumrennen, um zu kaufen und sich mit Glühwein zu betrinken um zu vergessen. Es wirkte nicht gerade besinnlich. Es wirkte traurig, wütend, enttäuscht, verzweifelt und nicht wirklich lustig. Wozu all das Gerenne und Gekaufe?Wozu brauchen wir noch ein Weihnachtsfest?! Haben wir nicht jeden Tag Weihnachten?!

Es gibt so einen schönen Aufkleber da steht sinngemäß drauf:

KAUFST DU NOCH oder

LEBST DU SCHON?

Wahrsagerin auf dem Mittelaltermarkt – Dresdener Rauhnächte 2014/15

Dieses Jahr findet in Dresden wieder der Mittelalterliche Weihnachtsmarkt im Stallhof statt.

Vom 27.12. bis 30. 12. 2014 und vom 2. 1. bis 4. 1. 2015 geht der Mittelalter Markt als Dresdner Rauhnächte weiter mit kleinen Änderungen unter anderem werden Wahrsager da sein und auch mich kann man dort finden in einer Hütte, direkt gegenüber vom Badehaus! – Ich freue mich auf alle die kommen werden. Ich biete Handlesen und Auralesen an, und möchte die Menschen auf ihrem Weg unterstützen. 

Bei Fragen könnt ihr eine email an mich schreiben, sie steht oben in der Leiste unter Kontakt.

2011 gabs auf dem Mittelaltermarkt im Stallhof ein Interview auf Dresden Fernsehen mit Juliane Ehrlich.

Intersex Solidarity Demo in Wien 08.12.2016 18 UHR

Demo „Solidarität mit Intersex Menschen“ beginnt um 18 Uhr am 08.11..2016 in der Museumsstrasse 7 in Wien. ROUTE auf Google Maps

intersex-demo

TEXT der Veranstalter:

Wir wollen auf die Lebenssituation intergeschlechtlicher Menschen aufmerksam machen.

Inter* Kinder und Jugendliche erfahren immer noch chirurgische und/oder hormonelle Eingriffe, für die sie sich nicht frei und vollumfassend aufgeklärt entscheiden können – und leiden oft lebenslang darunter.

Solange es in unseren Gesetzen, in unserer Bildung, in der Medizin und in unserer Vorstellung nur „Frauen“ und „Männer“ gibt, werden Menschen, deren Geschlechtsmerkmale dem nicht entsprechen, gewaltsam angepasst und unsichtbar gemacht.

Mit dieser Demonstration wollen wir gemeinsam mit Inter-Aktivist*innen Forderungen thematisieren, informieren und zur Solidarität aufrufen. Intergeschlechtlichkeit darf nicht länger ein Tabu sein!

Mehr Infos zu Inter* unter vimoe.at und plattform-intersex.at. Wir untersützen die Forderungen von VIMÖ und PIÖ: http://vimoe.at/wp-content/uploads/2014/03/Positionspapier-VIMÖ-PIÖ.pdf

DEMONSTRATION

Treffpunkt / Meeting Point:
Museumstrasse 7, 1070 Wien (Justizministerium / Ministry of Justice)

Treffen / Meet-up: 18:00
Abmarsch / Start: 18:30

Route:
Justizministerium / Ministry of Justice (Museumstraße, Park neben dem Volkstheater)
Bildungsministerium / Ministry of Education (Minoritenplatz)
Verfassungsgerichtshof / Constitutional Court (Freyung)
Verwaltungsgerichtshof / Administrativ Court (Judenplatz)
Gesundheitsministerium / Ministry of Health (Nähe Urania)

Kontakt / Contact: inter-soli@gmx.at

We want to raise awareness for the situation of intersex people.

Surgeries and/or hormonal treatments are still performed on inter* children and youths without them being able to give a free and fully informed consent – as a consequence they often suffer for a lifetime.

As long as there are only “women” and “men” in our law, in our educational and medical systems and in our minds, people whose sexual characteristics do not fit in neatly, are forcefully being adjusted and made invisible.

Together with inter* activists we demonstrate to point out demands, spread information and to call for solidarity. Being intersex must no longer be taboo!

For more information about inter* visit vimoe.at and plattform-intersex.at. We support the demands of VIMÖ and PIÖ: http://vimoe.at/wp-content/uploads/2014/03/Positionspapier-VIMÖ-PIÖ.pdf

Schule – Unterrichtsbesuche – Frau mit Bart

In der letzten Woche besuche ich mehrere Gruppen im Ethik Unterricht eines Budapester Gymnasiums. Den Schülern, im Alter von 15-18,  erzählte ich meine Geschichte und beantwortete Fragen.

Wir sprachen darüber, das wir gewohnt sind Menschen in Geschlechter einzuteilen, darüber Frei und Authentisch zu sein über Selbstwertgefühl, Ängste nicht gemocht zu werden, wenn man sich nicht anpasst sowie über Reaktionen..

Gerne möchte ich diese Unterrichtsbesuche weiter fortführen. Bei Interesse freue ich mich über eine Kontaktaufnahme.

 

Drag King – Vancouvers Queer Film Festival 2015

Es ist ein Artikel der schon im vergangenen Jahr erschien, doch erst jetzt fand ich ihn bei meiner Internetsuche.

Es ist ein Artikel über das Queere Filmfestival in Vancouver 2015 mit einem Trailer über Rosamund Nurbury und über Drag Queens. Hier der Link zum Artikel.

Auf Youtube gibt es auch einen Kanal des Vancouver Film Festivals mit Trailern: