Tagebuch, 157. Tag

foto853Weiterhin kalt und sehr sonnig. Ein ruhiger Tag. Ich schlief lange und stand erst gegen Mittag auf.

Als ich erwachte, hatte ich den Eindruck das sich irgendetwas verändert hätte. Es war ruhig und still. Eine ungewohnte Stille. Es fühlte sich an, als wäre ich in einer Parallelwelt gelandet.

Und während ich über die Stille in der Mittagszeit staunte, hatte ich den Eindruck, als ob uns auf der Erde eine sehr großes Beben bevorstehen würde….mit einem tiefen Riss in der Erdkruste…..

foto838Im Internet fand ich Informationen darüber, das zur selben Zeit, als ich das dachte und hier diese Stille war, in Costa Rica ein starkes Erdbeben stattgefunden hatte…Es hatte allerdings keinen derart großen Riss zur Folge, wie das was ich gespürt hatte…..

Auf einer WebSeite, die über Erdbeben  informiert fand ich heraus, das es in den letzten Tagen recht viele Erdbeben in Asien und Amerika gegeben hatte und das die Erde täglich an vielen Stellen bebt und dies in den Nachrichten nicht erwähnt wird.

Ich habe eigentlich keine Beziehung zu Costa Rica –  eine alte Bekannte wohnt dort, die mir später am Tag sogar eine Mail schrieb und das Erdbeben erwähnte. Sie habe davon nichts gespürt und fuhr gerade mit dem Bus nach Nicaragua.  Allerdings wurde im dortigen TV den ganzen Tag darüber berichtet.

Da hatte die Zuckerdose gestanden

Da hatte die Zuckerdose gestanden

Ich ging mit den Hunden spazieren. Da mein Fuß wieder Probleme machte, fiel der Spaziergang nur kurz aus.

In der Küche haben sich seit mehreren Tagen die Ameisen breit gemacht. Sie hatten erst die Reste des Katzenfutters entdeckt und die Schüssel der Katze bevölkert und nun hatten sie die Zuckerdose entdeckt. Obwohl ich sie mehrmals verjagt hatte mit Essig und dem Putzlappen, gaben sie nicht auf und hatten ihren Weg nun statt über den Boden über den Türrahmen an der Wand entlang bis zum Regal mit der Zuckerdose verlegt. Als ich die Dose öffnete war sie schwarz vor Ameisen und ich stellte sie hinaus in den Garten, damit das mal ein Ende hat mit den Ameisen in der Küche.

foto863Draußen ist es dunkel und der fast volle Mond beleuchtet den Garten.

Hier noch ein Link zu einem Bericht über das gestern erwähnte Buch und seine Autorin auf Englisch aus der Harvard Gazette von 2002.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s