Tagebuch, 168. Tag

foto355Dienstagabend, sitze am Laptop und höre nebenbei Musik – man habe ich das vermisst!! Vermisse ein Klavier, würde so gerne spielen. Schon 23 Uhr und ich mache eine Liste, was mir hier alles gefällt. Denn wie leicht ist es mich zu beschweren, was alles nicht gut ist. Der Canadier hat hier schon viele Monate verbracht und ist oft negativ und spricht über all das was seiner Meinung nach hier nicht stimmt. Das zieht mich nach einer Woche so langsam auch dahin mehr zu meckern. Das mag ich gar nicht. Erstens bringt es gar nix. Es tut mir selbst nur weh. Es verbreitet eine schlechte Energie und ist ein Energieräuber. Statt da raus zu kommen, gerät man leicht noch tiefer hinein und es wird zur Gewohnheit schlecht  über alles zu sprechen. Also: STOP – und im Gegenzug mache ich nun eine Liste, was hier gut ist und was mir gefällt. Das tut gut und erfreut mich. Es macht mich glücklich an die Dinge zu denken, die mir gefallen. Ich bin überrascht, wie viel Gutes es hier gibt! Irgendwie sind die negativen Dinge immer soooooo gross, als ob sie wie ein Luftballon riesig aufgeblasen sind und nehmen so viel Raum ein, das das Andere was mir gut tut, was mir gefällt, hinter dem aufgeblasenen Schlechten nicht mehr zu sehen ist. So eine Liste, mit dem was mich erfreut, sollte ich täglich machen. Was war an dem Tag gut. Was waren all die guten Dinge. Nach Abraham Hicks, Law of Attraction, ziehe ich das an worauf ich mich konzentriere. Also, wenn ich dem was mir gefällt mehr Energie gebe, dann ziehe ich davon mehr in mein Leben.

foto3361Als ich mich auf Dinge konzentrierte, die mich aufregten und störten, wurden sie immer mehr und ich begegnete ihnen überall. Wie Flöhe, Zigarettenqualm….um nur einge zu nennen. Also mal Gedankenhygiene betreiben! (die Flöhe, und all die rauchenden Menschen hier sind vielleicht das Ergebnis meiner Gedanken aus der Vergangenheit….)

Bin schon sehr müde. Den ganzen Tag war ich auf den Beinen und ich spüre sie. Es gibt hier eine erstaunliche Maschine. Sie heisst Physiospect und wurde von einem Russen entwickelt. Mit ihr kann man alle Organe des Körpers durchchecken und sehen wo Energieblockaden sind. Durch Kopfhörer sendet die Maschine Ferquenzen, die die Blockaden wieder ins Fliessen bringen. Erstaunlich und verständlich. Gedanken und Energien im Körper sind elektrische Impulse und Schwingungen. Die Maschine weiss diese Schwingungen zu deuten und hat Kenntnisse sie ins Gleichgewicht zu bringen, indem sie die entsprechende Schwingung über den Kopfhörer sendet, die für das menschliche Ohr nicht hörbar ist.

foto334Der Canadier zeigte mir heute die Anwendung und checkte mich durch. Durch das Zuführen der Informationen durch die Maschine, konnte ich eine Entspannung feststellen und die Schmerzen im Bein wurden weniger.

Im neuen Zimmer habe ich viel besser geschlafen, den Hahn hörte ich hier nicht, der ist von diesem Gebäude weiter weg.

Der Bart ist gerade kein Thema.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s