Sonntag… Tagebuch, 237.Tag

foto908Ausgeschlafen und nicht ganz so gut geschlafen, wie die bisherigen Nächte bei der Familie. Unruhig war die Nacht. Kalt und windig….

Am Morgen gab es ein wenig Verwirrung  über die Zeitumstellung. Ich wußte nichts von einer Zeitumstellung, lebe in einer Zeitlosigkeit, das mir noch nicht mal bewußt ist, das wir März haben….. Und die Anderen hatten es vergessen gehabt…. Als ich Sophie anrief, meinte sie es wäre nun eine Stunde früher. Die Familie widerum meinte es wäre eine Stunde später. Ob 9 oder 11 Uhr ist schon ein Unterschied. Nach einigem Hin und Her kamen wir zu dem Schluß, dass es tatsächlich schon 11 Uhr war! Ich wollte mich mit Sophie um halb 1 im Palmcafe treffen.

foto749Gegen halb eins saßen in dem Cafe an die zehn düstere Gestalten, alles Männer, die Bier tranken. Keine Frau weit und breit. Eine unangenehme Atmosphäre. Sie starrten mich mit düsteren Blicken an, was ich gar nicht mag. Ich ging zur Hauptstraße und setzte mich an einen der Holztische und schrieb.

Der Wind fegte eisig durch die Straßen und trotz Jacke und Schal war mir kalt. Sophie war auch eine halbe Stunde später noch nicht da, also ging ich wieder zum Cafe, aß ein Croissant mit Schinken, und trank einen Cafe….

Inzwischen hatte eine Frau den Mann hinter dem Tresen abgelöst und einige Männer weniger saßen auf der Terasse. Sie erzählte mir, dass am 25. April die erste Lesbenhochzeit in Portugal stattfinden würde.

Ich fragte sie, wie sie da so sicher sein kann, dass es die erste dieser Art in Portugal sei. Sie sagte, dass sie nun schon seit über 36 Jahren in Portugal lebt und erst seit einem Jahr sei das Gesetz geändert worden, und sie kennt die Beiden, die heiraten werden.

….Ich ging wieder zurück zu den Holztischen.

foto925Später sprach ich mit Sophie über die Hochzeit der beiden Frauen und sie meinte, das diese Frauen nur inoffiziell heiraten wollten…..Gerüchte….was auch immer stimmt…jedenfalls finde ich es gut, das nun Frauen auch Frauen heiraten können und Männer, Männer. Die Liebe sollte nicht begrenzt sein.

foto928Als Sophie nach einer Stunde endlich eingetroffen war, war die Terasse wie leergefegt und nur drinnen im Cafe saßen noch zwei Männer. …Wir fuhren zur Werkstatt.

foto9121Sophie hatte meine Schuhe fertig und ich machte zwei Geldbeutel. Wir hatten eine nette Zeit, quatschten und froren dabei, denn der Wind war stark und eisig.

foto921Gegen sechs Uhr hatten wir solch einen Hunger, dass wir in die Snack Bar Estrela ins Barao gingen und Pita assen.

foto913Ich freute mich über den neuen Geldbeutel und die bequemen neuen Schuhe! Darin lief es sich echt gut. Und sie waren so leicht! Mehrere Schuhe von Sophie in verschienden Farben zu haben wäre schön….

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s