308. Tag, Tagebuch

Mein Weltinnenraum. Eine Webseite, auf der es interessante Videos gibt, zu spirituellen Themen, zur Selbsterkenntnis und Selbsterfahrung. Immer mal wieder gibt es einen live Video chat, so auch heute abend um 20 Uhr von Colin Tipping.

One thought on “308. Tag, Tagebuch

  1. Hallo Marianna,

    kürzlich habe ich in 3 Tagen im Zeitraffer Deine Bartgeschichte durchlebt. Und vom ersten Foto an dachte ich, dass der Bart zu Deinem Gesicht passt, es erst richtig „rund“ macht. Und ich hatte immer wieder das Gefühl, dass das Dein Weg ist, auf dem Du Du bist. Zu der Authentizität muss man ja erst einmal finden! Jedenfalls strahlst Du für mich eine Gelassenheit und Zufriedenheit aus, wie sie in unserer Zeit und Gesellschaft so gar nicht selbstverständlich ist.

    Ich habe also Deinen Weg der letzten 300 Tage verfolgt, habe das Wendland, Irland und Portugal kennengelernt und lese nun, dass Du in meiner Heimatstadt angekommen bist. Wie schön! Dresden aus Deinem Blickwinkel zu betrachten, macht mir großen Spaß. Deine Beschreibung von Details, Stimmungen lassen mich ein klein wenig wehmütig erinnern, denn ich bin erst vor 2 Jahren aus Dresden weggezogen … nach 40 Jahren.

    Dein Stimmungsbild der gewissen Starre und Enge entspricht der Realität, feine Beobachtung. Diesen Ruf hatte die Stadt übrigens schon vor dem 2. Weltkrieg, eine Stadt für Pensionäre. ;o) Hier ließ es sich Leben, wie Du schon schriebst: Kultur, Geschichte etc. Heute empfinde ich das als angenehm unaufgeregt. Eine kleine gemütliche Großstadt – deren wunderschöne grüne Ecken mir sehr fehlen. Obwohl ich nun auf dem Land wohne.

    Deine Fingerpuppen und Karten gefallen mir sehr! Mit Dir möchte ich gern mal ’ne Kreativsession machen! :o) Ich bin mir sicher, dass Dir die Dresdner Neustadt reichlich Anregungen bietet für phantasiereiches Tun! Und falls Dir der Lesestoff ausgeht, dann lies Erich Kästners „Als ich ein kleiner Junge war“. Er beschreibt seine Kindheit, die er in DD-Neustadt verbrachte in seiner herrlichen Art und so anschaulich, dass Du die beschriebenen Stätten zum großen Teil noch heute sehen kannst. Sein Geburtshaus steht gegenüber der Schauburg.

    Ich wünsche Dir noch eine gute Zeit in Dresden, erholsam für Leib & Seele. Egal, ob Du im Schillergarten sitzt und die Dampfer zählst oder vom Blauen Wunder spuckst oder den Elbradweg erkundest oder oder oder … genieße das Leben!

    Liebe Grüße – Uta
    (nach wie vor in Sachsen)

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s