356. Tag, Tagebuch Montag

Was für ein Montag!!

Irgendwie war ich heute überempfindlich auf die negativen Reaktionen, die da kamen! PUH!

Ich hatte eh schon eine seltsame Laune die letzten Tage, fühle mich in Dresden nicht so richtig wohl und dann kamen zwei Kommentare, einer auf Youtube und einer im blog die mir sehr missfielen….beide gelöscht, da zu grenzwertig und aggressiv!!

Heiß wars heute auch. Gegen Abend, als es kühler wurde, ging ich zu Netto einkaufen, nur Wasser holen, ein junger Mann meinte zu meinem Bart:“..würd ich mal abschneiden“, Jugendliche gröhlten und sagten laut: „Scheiße…!!..“ Vor lauter Schreck oder Erstaunen…?! Seltsame Atmosphäre beim Einkaufen.

Nachdem ich die Wasserflaschen in die Wohnung gebracht hatte, ging ich nochmals los zum Konsum. Da wars dann schon 21 Uhr und die Atmosphäre eine andere. Eine große Anzahl von Angetrunkenen, die Geld schnorrten, hatten sich wie so oft vor der Tür versammelt……andere trommelten……die liesen mich in Ruhe…..Blicke erstaunte gabs auch….aber das machte nix…..

Also ne. Dresden ist echt ein hartes Pflaster. Kein Ort war bisher so heftig…naja Dömitz und Schwerin waren auch nicht ohne…..passt irgendwie nicht in den Osten….der Bart……

Liegts daran, dass ich mich hier nicht wohl fühle und sich dann meine Stimmung in der Reaktion der Leute spiegelt?! Ich sagte ja mal da wo ich mit Bart nicht hinpasse, da passe ich eh nicht hin….und das stimmt mal wieder.

Meine Laune wird ein Grund sein,- doch nicht nur, denke ich. Mein Eindruck ist, dass ein Großteil der Bevölkerung hier ängstlich auf Traditionen und althergebrachte Werte schaut, selbst in der Neustadt von Dresden, die schon die alternative Ecke sein soll! Gedanken wie: „so etwas macht man eben nicht“ sind weit verbreitet und Menschen haben Angst davor, was die Anderen von Ihnen denken könnten, und im Gegenzug bewerten sie all die negativ, die ihrem gewohnten Bild nicht entsprechen. Was ungewohnt ist macht ihnen Angst – bedroht ihre „heile“ Welt.

Frage mich, wie es Lesben, Schwulen, Trans- und Intersexuellen hier ergeht?  Und wie ergeht es Menschen aus anderen Kontinenten? Vielleich verallgemeinere ich…..aber das Gefühl in Berlin durch die Straßen zu gehen ist wirklich ein völlig anderes.

Auf alle Fälle wars mir heute mulmig zu Mute und mein Entschluß bald von hier zu verschwinden wurde gestärkt.

Vielleicht sollte ich mir meine Lebensmittel anliefern lassen und die Geschäfte meiden? Öfters mal wegfahren und die Wohnung nur zum Schreiben und Nähen nutzen!? Schon krass…..werde mal meine Stimmung beobachten und die Reaktion der Umwelt darauf….will verstehen was das los ist….die Verkäuferinnen waren jedenfalls freundlich…..meine Freunde waren von dem Filmbeitrag auf RTL sehr angetan und fanden ihn sehr gelungen…..werd mich jetzt mal aufs Positive konzentrieren und den Rest vergessen…..und hier nun zwei Video die mir gute Laune machen:

2 thoughts on “356. Tag, Tagebuch Montag

  1. Danke für Ihre Offenheit und Ihren Mut! Ich kann mich zweieinhalb Jahre später noch nicht mit meinem nach der Schwangerschaft veränderten Körper anfreunden – aber Ihr Beispiel gibt mir Kraft, es immer wieder zu versuchen.

    Ich wünsche Ihnen sehr, dass die positiven oder zumindest neutralen Reaktionen auf Ihren Bart die der Ignoranten, Ängstlichen und Dummen immer überwiegen mögen.

    Gefällt mir

    • Vielen Dank! Das tut heute morgen gut zu hören!
      Ich wünsche Ihnen alles Liebe und Gute und dass Sie Ihren Körper von Tag zu Tag mehr lieben!
      Grüße Marianna

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s