504. Tag

Hier hat es viel geschneit, über 20 Zentimeter hoch liegt der Schnee. Dafür ist es wieder etwas milder. Die letzten Tage bei zum Teil unter 15 Grad waren heftig. Alle paar Stunden musste einer von uns dreien im Haus Holz nachlegen. Die Scheiben hatte ich mit dicken Decken verhangen, um die Wärme im Zimmer zu halten.

Mein Sohn kam gestern mit seiner Freundin aus Portugal. Sie waren mit dem Auto von Portugal hier hoch gefahren und waren trotz Schnee in Spanien und Frankreich ganz gut durchgekommen. Ich freue mich die beiden wieder zu sehen.

Eigentlich wollte ich heute zum Einkaufen in den nächsten Ort, doch ich werde es auf morgen verschieben, in der Hoffnung, dass dann weniger Schnee liegt und ich eine Mitfahrgelegenheit finde. Zum Glück gibt es in der Nachbarschaft noch den  Hofladen von Hof Tangsehl, der heute Nachmittag geöffnet hat. Dort gibt es Demetergemüse zum Teil aus dem eigenen Anbau und andere Biolebensmittel.

One thought on “504. Tag

  1. „Man muß nie verzweifeln, wenn einem etwas verloren geht, ein Mensch oder eine Freude oder ein Glück; es kommt alles noch herrlicher wieder. Was abfallen muß, fällt ab; was zu uns gehört, bleibt bei uns, denn es geht alles nach Gesetzen vor sich, die größer als unsere Einsicht sind und mit denen wir nur scheinbar im Widerspruch stehen. Man muß in sich selber leben und an das ganze Leben denken, an alle seine Millionen Möglichkeiten, Weiten und Zukünfte, dem gegenüber es nichts Vergangenes und Verlorenes gibt.“
    (Rainer Maria Rilke)
    ***
    Eine Wunder-Bare Zukunft in 2010 wünsche ich Dir🙂

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s