663. Tag Mäuseplage

Bin dieser Tage ziemlich beschäftigt. Habe meine Sachen sortiert und umgeräumt.

Bei Freunden ist nach diesem Winter eine Mäuseplage ausgebrochen und ich half ihnen alle Schränke und Regale auszuräumen und zu putzen. Dieses Jahr scheint die Mäuseplage ein großes Thema zu sein. Nach diesem Winter haben sich an vielen Orten die Mäuse stark vermehrt. Als der Schnee wegtaute, konnte man direkt darunter die Gänge sehen, die zwischen Erdoberfläche und der Schneedecke verliefen. Selbst die Katzen, die das  Haus meiner Freunde bewohnen, konnten die Mäuse nicht davon abhalten, sich breit zu machen! Die Mäuse scheinen hinter den Regipswänden zu leben, wo man sie schwer zu fassen bekommt. Nicht nur Essbares zieht sie an, selbst die kuscheligen Kleider in den Schränken waren vor ihnen nicht sicher!

Und was finde ich beim Recherchieren im Netz, auf der Suche nach Hilfe für die Mäuseplage!? Das der Bundestag und das Britische Oberhaus diese Jahr von einer Mäuseplage befallen sind! In Hannover unter dem Kröpcke Centrum ist ebenfalls eine Mäuseplage ausgebrochen! In der Kölner Altstadt, gab es schon im Jahre 2009 Probleme mit den kleinen Nagern. In dem Artikel dazu, ist zu lesen wie anpassungsfähig Mäuse sind, um ihr Überleben zu sichern und wie schwer es ist gegen sie anzugehen.

Ein Gerät verspricht mit Ultraschall Mäuse und Spinnen zu vertreiben…ob das tatsächlich funktioniert konnte mir keiner sagen, das Foto sagt was anderes….Gift wollen meine Freunde nicht auslegen und wenn die Mäuse aus der Lebendfalle keine 50 Meter vom Haus wieder ausgesetzt werden, dann wird die Plage wohl nie ein Ende nehmen. Sie sind überzeugte Vegetarier und wollen den Tieren nichts zu leide tun, doch irgendwo denke ich ist Schluss und da muss Mensch sich gegen die Eindringlinge verteidigen…Alles reden hilft nichts, nun gut…ist nicht mein Problem…kann nur sagen was ich denke und dann müssen, die dort leben tun, was sie für richtig halten.

Aber die Mäuseplage scheint auch vor Autos kein Halt zu machen. Selbst im Auto, das ich mir letztens auslieh fand ich Mäusekot!!

In einem Forum, steht Pfefferminzöl würde helfen…könnte eine gute Idee sein, auch gegen den Geruch, denn der Raum, den die Mäuse befallen hatten riecht immer noch nach Mäusen!

Die Bauern klagen dieses Jahr auch über die Mäuseplage…..tja was kann da noch helfen? Mäuse essen?! In Indien soll es Menschen geben, die sich um die Rattenplage kümmern, diese fangen und sich voin ihnen ernähren! In Thailand und Westafrika gelten z.B. Ratten als Delikatesse!

Hier ein Video, der nichts für Empfindliche ist, es gab eine große Mäuseplage vor Jahren in Australien – dieser Film handelt davon und der Bekämpfung der Mäuse, die schon begannen die lebenden Schweine anzufressen….

656. Tag Berufe von Frauen mit Bart und Wanderausstellung – HaareGegenMacht

Über Pfingsten fand der LFT in Hamburg statt. Es gab Veranstaltungen, Workshops und Ausstellungen. Eine Ausstellung und ein Workshop beschäftigten sich mit dem Thema Behaarung – „HaareGegenMacht“, war der Titel der Wanderausstellung, die ich besuchte.

In der Ausstellung gab es neben einer Zeitschiene auf der Wissenswertes zu Bartfrauen und dem Thema Behaarung stand, Fotos und Tafeln mit Inhalten zum Thema, ein Video mit dem Lied „DAMENBART“ zu hören und die Möglichkeit Interviews mit Frauen zum Thema Behaarung und Enthaarung zu hören.

Ist dieses Foto nicht erotisch? Es ist eines der Fotos aus der Ausstellung, ebenso wie die anderen Fotos.

– Es ist möglich, die Ausstellung in die eigene Stadt holen, auf Wunsch mit Vortrag und/oder Workshop! Bei Interesse ist hier die Kontakt email:

haaregegenmacht [ät] gmx.de

Während ich so durch die Ausstellung ging, stand auf einmal eine Frau mit Bart hinter mir! Sie hatte einen blonden Bart und auch an den Seiten und unter dem Kinn noch Haare. Meine Augen brauchten eine Weile, bis ich alles wahrgenommen hatte. Erst grinsten wir uns an, dann kamen wir ins Gespräch. Ich wollte von ihr wissen wie lange sie ihren Bart schon hat und wie es beruflich aussieht mit Bart.

Seit ihr Bart vor mehr als 20 Jahren zu wachsen begann hat sie ihn wachsen lassen! Er wurde nie sehr lang und hin und wieder kürzte sie ihn auch, doch nie wurde er rasiert oder gezupft und doch wurden die Barthaare mit den Jahren zahlreicher! Eine Arbeit hat sie. Sie ist selbständig und gibt Seminare und hat einen Minijob im Bioladen wo sie als Mitarbeiterin angestellt ist. Und das funktioniert gut. Auf der Straße wurde sie, wie auch schon die Loewin, für mich gehalten und darauf angesprochen, dass man sie im TV gesehen hätte. Dabei sehen wir drei doch ziemlich verschieden aus, ebenso unsere Bärte! Vielleicht ist durch die Beiträge im Fernsehen der Eindruck entstanden, dass es NUR EINE Frau mit Bart in ganz Deutschland gibt, oder der Focus der Zuschauer lag so sehr auf dem Bart, so dass eine Verwechlung leicht möglich ist?? Die Reaktionen waren jedoch positiv und das finde ich sehr erfreulich, dass die Beiträge im Fernsehen dazu führen, dass es angenehme und offene Begegnungen gibt und einigen Menschen dadurch die Scheu genommen worden ist, Kontakt aufzunehmen, statt weg zu schauen oder einen an zu starren.

Vermutlich gibt es noch viel mehr Frauen mit Bart….und ich freue mich darauf weitere zu treffen!

Womit verdienen all die Bartfrauen ihr Geld? Alle von denen ich weiß,  sind selbständig, bis auf jene Frau, die ich traf, die eine Anstellung im Bioladen hat. Sonst weiß ich von keiner Frau mit Bart, die sich in einem angestellten Verhältnis befindet.

Die Berufe derer von denen ich weiß sind: Übersetzerin, Tätowiererin, Schriftstellerin, Seminarleiterin, Schamanin, Clownin, Zirkusdirektorin….Meist haben sie künstlerische Berufe oder sie sind tätig im Bereich Kommunikation und Sprache, Spiritualität/Selbsterfahrung und Heilung.

Bartfrauen in anderen Jahrhunderten hatten unter anderem Berufe wie: Fischerin, Knechtin, Hexe, weise Frau oder sie stellten sich zur Schau und verdienten damit nicht schlecht, eine von ihnen sogar mehr als der damalige Präsident der Vereinigten Staaten!

Spannend…. es gibt noch so viel Neues zu entdecken! Ich freue mich auf die Begegnung mit weiteren Frauen mit Bart und deren Geschichten!

Foto von Iwajla Klinke

Im April 2010 machte die Fotografin Iwajla Klinke Aufnahmen von mir. Dabei entstand folgendes Foto.

Sie hatte die Idee mich im Talar zu fotografieren. Also fragte ich bei einigen Pastoren und Pastorinnen im Umkreis nach. Einer der Pastoren war bereit mir seinen Talar für einige Stunden zu leihen. Vielen Dank!!

Das einfallende Licht veränderte die Farbe des Talars von schwarz in blau….

Neue Videos auf YOUTUBE

Vor einigen Tagen stellte ich neue Videos auf YOUTUBE.

Was ist das? Ein menschliches Wesen….männlich oder weiblich? Was zählt, der Bart oder die Brüste? Wie wissen wir ob jemand männlich oder weiblich ist? Und überhaupt was solls…..wie wichtig ist das Geschlecht eines Menschen?!

In Deutschland gibt es den Ritter Rost und in einer Episode: Ritter Rost und der Vampir wird von einer bärtigen Frau gesprochen die kleine Kinder isst und das es die bärtige Frau eigentlich gar nicht gibt. Nun, es gibt sie die bärtige Frau….doch sie isst keine kleinen Kinder…

und noch ein selbstgeschriebenes Lied….

653. Tag

Schön grün ist es inzwischen ja geworden, doch immer noch ist es kühl und regnerisch.

Diese Musik hier verbreitet sommerliches Feeling, Rebecca Roudman heißt die Cellistin die ich eben auf Youtube entdeckt habe. Ich liebe Cello Musik. Vor einigen Jahren fing ich mit dem Cellounterricht an, doch dann war ich zu viel unterwegs, so dass ich erst mal aufhörte…..

Hier ein exotisches Stück mit Didgeridoo und Trommel!! Gefällt mir sehr gut..

Hier noch zwei Stücke von Rebecca Roudman:

646. Tag

Die Kulturelle Landpartie im Wendland hat begonnen.

Am Vormittag war ich mit einer Freundin in Güstritz wo sie und ihr Freund auftraten, Brunch mit Musik. Sie nennen sich ADELANTE und spielen Lieder auf der Gitarre und dem Akkordeon begleitet von Gesang. Lieder aus Spanien und Amerika sowie Zigeunerlieder …und mehr.

Eine schöne Veranstaltung, alle hatten sich viel Mühe gegeben, doch durch das kalte und graue Wetter waren nicht so viele Gäste wie erwartet gekommen. Am Nachmittag, als es eine Puppentheater Vorstellung gab, sah es schon besser aus und der Ort war belebt.

In der Villa Wendland in Güstritz gibt es neben kulturellen Veranstaltungen auch einige Aussteller wie Didgeridoos, Holzstühle und was mich faszinierte waren Objekte aus dem Fell und der Wolle von Gotlandschafen, Pelzschafe genannt. Die Webseite der Ausstellerin heißt: www.verlockend.eu und dort finden sich Fotos von den Creationen und Infos zu den Schafen und Fotos der Felle. Diese sind so was von zart und flauschig angenehm – fühlen sich fast an wie Mohair. Leider kostet so ein Fell 250 Euro! – Es war jedenfalls ein Erlebnis! Von den Gotländischen Pelzschafen gibt es angeblich nur noch 4000 Stück auf der Welt. Sie leben vor allem in Schweden. In Deutschland werden sie vereinzelt auch gezüchtet, doch die Qualität des Fells ist dann eine andere.

Eine weitere Kuriosität gibt es in Nieperfitz im Wendland, dort leben Wollschweine! Anfasssen und streicheln geht nicht, da sie ein sehr scharfes Gebiss haben. Nur beobachten und füttern geht. Diese Schweine haben doch tatsächlich ein borstiges lockiges Fell! Ungeeignet um Wolle daraus zu machen. Das Interesse ist es diese Tiere, die es nur selten gibt zu züchten und vor allem soll das Fleisch sehr schmackhaft sein.

Als wir wieder zurück waren von Güstritz meint Lena zu mir, dass sie die Leute auf der Veranstaltung als sehr entspannt wahrgenommen hatte. Keiner hatte besonders auf mich gestarrt oder reagiert. Mir war auch nichts aufgefallen. Das gefällt mir am Wendland auf dem Land zu sein und Menschen zu begegnen, die offen und tolerant sind.