CIRCUS SPEKTAKULUM in CHRISTIANIA, Dänemark

Cirko Paniko und Twisted Fairground werden als nächstes auf einem Zirkusfest in CHRISTIANIA in Kopenhagen zu Gast sein.

Link zum ZIRKUSFEST in Christiania vom 5. -7. August.

Advertisements

Der Stand „BEARDED WOMAN“

EINIGE FOTOS vom STAND BEARDED WOMAN.

Die Fotos sind nicht so gut und auch an der Hütte werde ich noch einiges verbessern. Demnächst stelle ich dann noch bessere Bilder hier auf die Seite.

Man kann mich jetzt mit dem Stand „Bearded Woman“ für Feste und Veranstaltungen buchen. Nähere Infos gibt es auf Nachfrage. Einfach an die Mailadresse im Kontakt oben schreiben.

722. Tag

Seit heute Abend bin ich wieder zurück im Wendland. Ich konnte nicht eher schreiben, da ich keine Zeit hatte und keine Gelegenheit ins Netz zu kommen.

Die vergangenen Tage war ich in Chalon sur Saone auf dem Strassentheaterfestival. Es hat mir sehr gut gefallen. Viele kreative Menschen. Überwältigende Vorstellungen und Bauten. Zu viel, um alles zu sehen.

Circo Paniko und Twisted Fairground, die ich in Bremen kennen gelernt hatte, gaben mir die Möglichkeit neben Ihnen meinen Stand aufzubauen, der thematisch dazu passte. Eine Art Jahrmarkt um die Jahrhundertwende sollte es darstellen und da passte die Frau mit Bart gut hinein. Ich sass in meiner Hütte, an den Wänden die Fotos von Bartdamen aus der Geschichte und sprach mit denen, die hineinkamen, erzählte über Frauen mit Bart oder beantwortete Fragen, erfuhr so manches aus dem Leben, derer die mich besuchten und las aus der Hand. Manche liessen sich auch mit mir fotografieren.
Ob ich Mann oder Frau war blieb dennoch für einige, die nicht in den Stand kamen ein Rätsel. Nicht jeder glaubte, dass ich wirklich eine Frau mit einem echten Bart bin.

Auf dem Platz vor den Ständen trat die Gruppe „Coliflor“ auf mit Akrobatik. Super! Und sie hatten auch eine „Frau mit Bart“ dabei!! Schlanker als ich – sehr sexy – und ein Mann!

Blog auf Brigitte „Frau mit Bart“ beendet

Meinen Blog auf Brigitte online wird es ab August, dort nicht mehr geben. Brigitte hat beschlossen die Anzahl der Blogs zu reduzieren und einige Blogs, darunter mein Blog, „fliegen“ raus. Im Blog auf Brigitte waren Auszüge aus diesem Blog zu lesen.

Diesen Blog hier wird es weiterhin geben.

Die Bärtige Frau im Zirkus

Im Circus ist die Bärtige Frau oft vertreten. Hier eine Webseite des Crop Circo in der die Artistin einen Bart trägt…(keinen echten)…das Video auf der Webseite entführt in die Welt des Zirkus….zu Bebé la Barbuta und Professor Calisto..

707. Tag Bauwoche

Die letzten Tage verbrachte ich trotz Hitze damit meinen Stand zu bauen. Bei Temperaturen um die 37 Grad ziemlich anstrengend. Kein Wind. Stehende Hitze für Tage. Alles geht langsamer, als sonst. Das Hirn funktioniert auch nicht so schnell. Dafür entspannend Zeit zu haben…nicht gehetzt zu sein, und jeden Schritt genau überdenken zu können…gute Dinge brauchen ihre Zeit….Es wird langsam und ich bin sehr zufrieden…Mir etwas auszudenken, zu tüfteln und mit Holz zu arbeiten und es dann fertig zu sehen ist Klasse! Vor über 20 Jahren wollte ich mal eine Schreinerlehre machen…habe statt dessen Kunst studiert, wo es auch eine Holzwerkstatt gab, man allerdings unter anderen Anspekten arbeitete…… Meine Liebe zum Holz ist geblieben.

Der Stand ist eine kleine Hütte. Sie muss zerlegbar und ineinandersteckbar sein, damit ich sie im Campingbus verstaut bekomme und immer noch darin schlafen kann. Sie darf nicht zu schwer sein und sollte Regen und Wind stand halten. Ich machte viele Zeichnungen, doch letzten Endes entwickelte es sich beim Bauen. Ich bin jemand, der machen muss, statt lange zu planen und anschließend nach Plan zu arbeiten.

Während ich baute, waren meine Freunde auf dem Weg zum Camp. Ein Freund der Familie aus Ungarn, der einige Wochen hier verbringt, erntete inzwischen die Johannisbeeren im Garten und fädelte sie fein säuberlich mit einer Gabel von den Stielen..viel Arbeit..und viel Zeit. Bei der Hitze war auch er langsam und hat es sehr genossen. Er erntet gerne. Und ich mag das auch, in den Garten gehen was pflücken und zu sehen woher das Essen kommt. Es schmeckt auch viel leckerer, als das „unreife Plastikgewächs“ aus dem Supermarkt. Heute gabs Spinat und Salat aus dem Garten.

Die Mücken, Fliegen, Bremsen, Zecken und vereinzelt Flöhe (von den Katzen, die hier wohnen)! haben uns in den letzten Tagen ziemlich zerstochen. Wir sind hier am Waldrand und da gibt es viel mehr Insekten, als in der Stadt. Dafür ist es ein super feeling hier draußen in der Stille oder auch mal mit Vogelgezwitscher zu arbeiten, umgeben von Bäumen und Wiesen und einem phantastischen Abendhimmel!

Frauen mit Bart und Glatze auf der Modewoche in Berlin!

Anscheinend um „aufzufallen“ hat der Designer Patrick Mohr seine Models mit Bart und Glatze und zum Teil oben ohne auf den Laufsteg geschickt. Sieht für mich ein wenig aus wie Greise…..aber wer will kann sich selbst ein Bild davon machen: HIER der Link und noch mehr BILDER HIER.

Gut finde ich, dass er mit den Geschlechtern spielt und die Grenzen verwischt…je länger ich mir die Fotos anschaue, desto interessanter finde ich sie….wäre gut geeignet für einen Science Fiction Film finde ich diese Kreationen….und wenn die Haupthaare fehlen, bei allen, das ist schon seltsam…

Vivian Wheeler die Frau mit dem längsten Bart

Heute fand ich einen sehr interessanten und bewegenden Artikel über eine Frau mit Bart Melinda Maxie, alias Vivian Wheeler aus dem Jahre 2004, erschienen in der Seattle Times. HIER der Link. Sie tourte in den vergangen Jahren durch die USA mit einer Sideshow. Ob sie das immer noch tut weiß ich nicht. Sie steht im Guiness Buch, als die Frau, die den längsten Bart auf der Welt hat. Jedoch, was ich bisher auch nicht wusste: Vivian Wheeler wurde mit beiderlei Geschlecht geboren und operiert um eine Frau zu sein, da ihr Vater schon genug Söhne hatte und sich dachte mit seiner Tochter gut Geld verdienen zu können, so sagt sie jedenfalls. Sie bekam auch Kinder….mehr dazu im Artikel….für die, die gut Englisch können. Vielleicht übersetze ich den Artikel oder Teile davon ins Deutsche und stelle ihn in den Blog…

703. Tag soooo heISSSS

Heute ist es mal wieder viel zu heisssss. Hab mich schon mitsamt meinem Rock und T-Shirt unter das kalte Wasser gestellt! Das kühlte für einige Stunden, dann wars schon wieder trocken.Aber es geht mir ein wenig schnell vom kalten Winter in moderate Temperaturen dann springt die Temperatur plötzlich auf 37 Grad und dann ist es wieder kühler…..da komme ich nicht richtig mit. Im Süden gewöhnt man sich mit der Zeit an die Hitze und hier ist sie kaum das man sich gewöhnt hat schon wieder vorbei. Doch ich will nicht meckern….ist ein schöner Tag mit blauem Himmel und Sonne was will ich mehr…..

Gestern hab ich Material besorgt, um den kleinen Stand zu bauen. Heute kann ich noch nicht loslegen, da meine Freunde am Packen sind für das Camp zu dem sie fahren….und da würde ich nur im Weg sein…morgen dann hoffentlich…

Jetzt bin ich in Dannenberg in einem schönen Cafe, kann ich sehr empfehlen, falls mal jemand in Dannenberg ist, hat ein wenig Berlinflair….der Name ist Sprechzimmer. In Dannenberg lies ich die Reifen vom Bus von vorne nach Hinten wechseln, da das Profil ungleich war…und das war auch ein seltsames Bild…drei Männer sassen in der Werkstatt bei der Hitze, keine Kundschaft und als ich im Rock da ankam, war das wohl ein seltsames Bild einer Fatamorgana gleich für sie….jedenfalls hatte ich den Eindruck, dass sie sich angrinsten….aber war mir heute ziemlich egal…vor knapp zwei Jahren wäre mir das noch ziemlich unangenehm gewesen und ich wäre sicher nicht mit einem Rock da hin gegangen….

702. Tag

Wieder im Wendland stehe ich mit dem Wohnmobil, bei Freunden vor dem Haus, wo ich mir in den kommenden Tagen einen Stand bauen werde, um als bärtige Frau aufzutreten.

Die letzten drei Tage hatte ich eine kleine Krise. Das Arbeitsamt hat trotz meines Anrufs mein Wegfahren vor einigen Wochen als unerlaubt interpretiert und fordert nun 200 Euro zurück, inklusive der Miete für die Wohnung und auch die Krankenkassenbeiträge für die Zeit wollen sie nicht zahlen. Was ich nicht wusste ist: dass man als Arbeitsloser selbst Sonntags nicht „unerlaubt“ wegfahren darf und das es als Urlaubstag gerechnet wird!! Finde ich nicht in Ordnung! Als arbeitender Mensch kann ich schließlich auch Samstags und Sonntags wegfahren, ohne mir das vorher genehmigen zu lassen! (ausgenommen ich arbeite auch Wochenends) – Als Arbeitslose habe ich 21 Tage Urlaub. Wenn die aufgebraucht sind, dann gibt es kein Geld mehr wenn ich wegfahre.Fahre ich unerlaubt weg,  werden weder die Wohnung noch der Lebensunterhalt noch die Krankenkasse für diese Tage an denen ich weg bin bezahlt. – Als Arbeitsloser muss man erst die ARGE um ERLAUBNIS! fragen bevor man wegfährt. Dann muss man WARTEN, dass die es genehmigen. Ist man einfach schon losgefahren, oder wie in meinem Fall schon Sonntags weggefahren und konnte nicht eher anfragen, da es spontan war, dann gibt es keinerlei Leistungen. Als ich vor einigen Jahren arbeitslos war, da hat es noch genügt einfach anzurufen und zu sagen so jetzt bin ich für so lange weg, und es war ok. – Wenn man jetzt aus dem Urlaub zurück ist muss man sich persönlich zurück melden und bekommt dafür auch keine Fahrtkosten erstattet, was in meinem Fall ärgerlich ist, denn ich wohne eine Stunde von der ARGE entfernt.

Naja – das hat mich jetzt in eine Krise gestürzt, denn ich habe keine Ahnung, wie ich das zurückzahlen soll und finde es so schon schwer mit dem was ich habe auszukommen. In all der Zeit, die ich arbeitslos bin bekam ich nie einen Job angeboten. Nur Maßnahmen durfte ich machen und 1 Euro Jobs. Ich bin nicht gerne arbeitslos. Ich habe durchaus Lust was zu arbeiten, und eigentlich arbeite ich, auch wenn ich offiziell arbeitslos bin, dennoch den ganzen Tag. Ich schreibe den Blog, mache Fotos, ich schreibe für mich, ich zeichne und nähe, doch das alles bringt kein Geld. Ich bewerbe mich und höre wie Arbeitgeber viel zu viele Bewerbungen bekommen und sich natürlich aussuchen können wen sie nehmen.

Ich werde jedoch Widerspruch einlegen und auch mit meiner Sachbearbeiterin sprechen und hoffe es wird sich klären. Ich bin weggefahren, um herauszufinden wie die Arbeits und Wohnmöglichkeiten in der Gegend um Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven sind. Ich hatte schon im Internet vorher recherchiert, und wollte die Gegend live sehen und spüren wie es mir dort geht. Das war nicht ein Urlaub zum Vergnügen….hoffe die bei der ARGE werden das anerkennen und ihre Forderung zurück ziehen!

Ich finde, Arbeit sollte gerecht bezahlt werden und Menschen nicht ausgenutzt werden. Würde man all das Geld, das in Massnahmen und Arbeitslosengeld geht anders verteilen und die Arbeitswelt verändern, reformieren, dann hätten mehr Menschen eine ordentliche Arbeit und die, die zu viel Arbeiten, hätten mehr Freizeit! Denn ich finde jedem steht es zu mal eine Zeit lang nicht zu arbeiten, wenn er möchte. Jeder sollte in den Genuss kommen mal eine Weile seinem Hobby nachzukommen, zu Reisen, oder eben das zu tun, was er nicht tun kann weil er zu viel arbeitet. – Und manche haben ja auch das Glück ihr Hobby zum Beruf gemacht zu haben.

NA wie auch immer – ich werde die Welt nicht ändern können…..jedenfalls hatte ich erst mal ne Krise, doch dann habe ich mich wieder gefangen, nachdem ich ernsthaft dachte jetzt ist aus und der Bart muss ab, damit ich Geld verdienen kann…..doch das heißt noch lange nicht, dass ich dann einen Job bekomme, der ordentlich bezahlt ist und mir Freude macht…

Noch eine Beobachtung, jetzt im Wohnmobil zu wohnen und keine Wohnung zu haben, bedeutet für viele Menschen einen sozialen Abstieg. Wie wichtig eine Wohnung und ein Job ist um gesellschaftlich anerkannt zu sein! Das ist doch erschreckend finde ich. Ich kann Professor sein, eine Karriere gemacht haben, ein Star gewesen sein, doch in dem Moment wo ich keine Wohnung mehr habe, verarmt bin und auch keinen Job mehr habe zählt all das was vorher war nicht mehr. Wieder sind es die Äußerlichkeiten nach denen der Mitmensch beurteilt wird! Schlimm. Wo bleiben die inneren Werte? Es gibt Menschen die leben gerne auf der Straße, die leben gerne im Bauwagen, im Wohnmobil oder wie Zigeuner. Es ist ein anderes Lebensgefühl. Und so mancher träumt davon. Ich liebe es wie viel näher ich der Natur bin wenn ich im Wagen lebe. Ich kann, wenn ich Glück habe in der Natur übernachten und es ist so ein anderer Schlaf, so viel besser, als in einer Wohnung in der Stadt in der es mittlerweilse solche Strahlenbelastungen gibt, dass man davon krank wird. Immer wieder stelle ich fest, dass der Empfang von 10 und mehr WLANs in einer Wohnung in der Stadt keine Seltenheit ist! Dazu noch die Sendemasten auf dem Dach, das eigene schnurlose Telefon und das der Nachbarn, die Handys ….der Autolärm und die Abgase….etc….was für ein Leben…..eine Weile kann der Körper das vielleicht verkraften, doch auf die Dauer verursacht das eine Menge Stress und Unruhe. Ob das so eine gute Erfindung war mit dem WLAN?!

Und klar auch das Auto in dem ich wohne produziert Abgase….wenn ich könnte würde ich einen Holzwagen mit Pferden davor wählen….doch Deutschland wurde in den letzten Jahren immer mehr „gesäubert“ – ein „Vagabundenleben“ ist schwer möglich. Vielerorts stehen Schilder Wohnmobile verboten, Mülltonnen gibt es immer weniger….und man wird auf Campingplätze verwiesen, was bedeutet ebenso dicht gepfercht wie in der Stadt zu stehen…..

699. Tag

Am Sonntag ging die Breminale zu Ende. Die Zelte wurden abgebaut….

Samstag und Sonntag sah ich die Vorstellungen des Circo Paniko

SUPER!! Artistik, Musik, Jonglage, Singende Puppen, Clowns und mehr….und ich lernte interessante Menschen kennen.

Am Sonntag stellte ich mich als Bartfrau neben das Zirkuszelt mit  Stuhl und Schirm, um etwas Schatten zu haben und versuchte als Bartfrau Geld zu verdienen. Ich bot an mich zusammen mit einem Besucher gegen eine Spende fotografieren zu lassen – eine Postkarte mit Foto von mir gab es auch zu kaufen….es wurde viel gelacht und ich glaube die meisten Menschen nahmen an, ich sei ein verkleideter Mann. Manche meinten es sähe aus wie Mona Lisa nur anders……. Ich hatte viel Spaß die Leute zu beobachten – verdient habe ich allerdings in all den Stunden gerade mal 3,50Euro …..

Eine der Straßenkünstlerinnen meinte dazu es war eine Erfahrung. An einem anderen Ort kann es wieder ganz anders sein. Ich werde es wieder machen…..vielleicht dort wo Touristen sind, die in der Stimmung sind sich mit einer Bartfrau fotografieren zu lassen.

Ursprünglich wollte ich eine Aktion mit einer Polaroidkamera machen, damit die Leute das Foto gleich mitnehmen können, doch die Filme werden seit einiger Zeit nicht mehr hergestellt. Es gibt noch  abgelaufene Filme bei ebay zu ersteigern – der Preis pro Bild liegt dann um die 2 Euro….etwas zu viel finde ich. Wäre schön, wenn Polaroidfilme wieder produziert werden würden…..

Im Juli gibt es in Frankreich in Chalon sur Saone ein Festival der Straßenkünstler. Wenn es klappt werde ich da hin fahren.

696. Tag Bremen Breminale

Bin nach Bremen gefahren und als erstes heute Morgen ging ich in einem Badesee baden! Die Luft ist im Moment zum Schneiden, meine Augen brennen und es ist schön warm, und ganz schön stickig. Grenzwertig hohe Ozonwerte um 177 (180 ist die Grenze!). Das Wasser des Sees war schon am Vormittag warm genug um ein Baby drin zu baden! Also nur eine kleine Erfrischung. Am Nachmittag ging ich ins Starbucks Cafe, um zu surfen und oh wie schön! die Klimaanlage darin machte eine angenehme kühle Luft! So lässt es sich aushalten. Die Gäste um mich herum wechselten mit der Zeit und mehrmals waren Gruppen von jungen Japanerinnen da. Ich dachte immer die Deutschen wären laut, doch beide Gruppen von Japanerinnen waren  so laut und schrill in ihrer Sprache, dass mir die Ohren schmerzten….aber jetzt sind die auch schon wieder weg.

Nachher will ich zur Breminale, dort treten ein paar super Feuerkünstler aus Berlin und Anderswo auf!

Und auch sonst ist das Programm Klasse und der Eintritt ist frei!

Es gibt eine Art Amerikanische Sideshow Performance mit Namen Twisted Fairground am einen Ende der Breminale. Dort treten die Damen mit angeklebtem Schnurbart auf und es werden Schnurbärte an das Publikum verkauft für einen Euro! Und das Publikum kauft Schnurbärte! Scheint in Mode zu kommen die Frauen und Herren und Kinder mit Bart!

Eine Siebdruckwerkstatt mit Namen BremerBarthaar Broduktion hat auch einen Stand und bedruckt T-Shirts und anderes.  Buttons kann man dort auch selbst machen.

Barthaare und Bremen….irgendwie scheint da eine Verbindung zu sein…..auch Margitta Staib, die das Buch: „Die enthaarte Frau“ schrieb kam soviel ich weiß aus Bremen und machte vor längerer Zeit selbst das Experiment als Frau einen Bart zu tragen.