786. Tag Wien

Seit einigen Tagen bin ich in Wien. Ich treffe Freunde und Verwandte. War im Kino und im Museum….und plane Neues.

Im Kino sah ich: Women without men und der Film hat weder mir, noch meiner Freundin gefallen. Wir hatten uns mehr davon erhofft. Viel zu negativ fanden wir ihn…man bekommt den Eindruck von einem Iran in dem die Frauen psychisch gestört sind und sich vor lauter Leid den Tod wünschen….sicherlich auch eine Facette….wir waren auch zu wenig informiert und wussten nicht, dass es sich um die Verfilmung von geschichtlichen Ereignissen gemischt mit phantastischen Geschichten, handelt. In der Taz gibt es ein Interview zum Film. Und hier der Trailer:

Advertisements

Buchtip: THE LAST TABOO – Mail-Art-Projekt BEINFREIHEIT

Im Internet gibt es die Seite BEINFREIHEIT, einer Berliner Künstlerin, die zur Zeit Postkarten mit Assoziationen, Texten, Collagen uä. sammelt, um sie anschließend in einer Ausstellung in Berlin zu zeigen. Wer mitmachen möchte: noch ist Zeit bis 27. Oktober 2010.

HIER EIN TEXTAUSZUG:

Berlin, 37°C: an jeder Straßenecke eine Epilationspraxis, in der U-Bahn Plakate, die das Ideal gelaserter Körper bewerben, Anzeigen in Zeitschriften, die länger glatte Achseln als absolutes must have versprechen, Schmerzen beim Augenbrauenzupfen werden – so raten Internetforen – mit Eis gekühlt, im Fernsehen: nicht ein behaartes Bein, nicht eine behaarte Achsel (mehr). Wax dich schön?

Das Mail- Art Projekt BEINFREIHEIT möchte Fragen zum Thema Körperhaar kommunizieren: auf Postkarten können Sie bis zum 27.10.2010 eigene Gedanken, Assoziationen sowie Fragen formulieren, sei es als Text, Collage, Zeichnung, Malerei. Die Postkarten werden im Rahmen der Ausstellung BEINFREIHEIT im EWA Frauenzentrum in Berlin ausgestellt. Die Finissage ist am 28.10.2010 ab 19.00 Uhr. Außerdem werden sie in der virtuellen Postkarten – Collection im Internet gezeigt.

Die Webseite lautet:
http://www.beinfreiheit.reizraeume.de/

Von ihr bekam ich einen Buchtip, den ich hier weitergeben möchte. Es ist ein Buch auf Englisch, dass sich mit dem Thema Behaarung beschäftigt. Darin enthalten sind Aufsätze von verschiedenen Autoren und Autorinnen.

Das Buch heißt:

„The Last Taboo“ herausgegeben von Karín Lesnik-Oberstein
Der Link zu weiteren Informationen:

http://www.manchesteruniversitypress.co.uk/catalogue/book.asp?id=1197

Das Buch ist bei Amazon.de erhältlich. Der Preis schwankt von 40 bis 50 Euro, nicht gerade billig, es gibt eine Taschenbuchversion für 18,99 Euro, diese wird Ende November 2010 erscheinen, ist also zur Zeit nicht lieferbar ist. Für alle BerlinerInnen: In der Bücherei in Berlin ist das Buch vorhanden.

780. Tag Gartenträume

Heute war mein letzter Tag auf dem Land. Hier einige Fotos. Es hat gut getan für eine Weile in der Natur zu sein. Gestern abend war Vollmond und nach einem Ritual sass ich mit anderen Frauen zusammen. Da ging es um das Thema Sehnsucht. Eine Frau sprach davon, wie sie die Sehnsucht nach der Ferne ergreift, wenn sie im Fernsehen einen Bericht über ein fernes Land sieht. Während ich ihr zuhörte bemerkte ich, dass ich schon seit langem nicht mehr dem Gefühl der Sehnsucht in mir begegnet bin. Vielleicht stellt es sich nicht mehr ein, denn ich lebe das was mir gefällt. Wenn ich früher Gefühle der Sehnsucht hatte, dann deshalb, weil ich mir nicht erlaubte, das zu leben was ich leben wollte….Jetzt fühle ich mich erfüllt.

Der Fotograf Juan Hein – The Visit – Video

Während ich mit dem Circus in Kopenhagen war, traf ich den Fotografen Juan Hein. Wir verbrachten einen Nachmittag miteinander und machten einen Spaziergang am See von Christiania. Dabei entstanden Fotos mit seiner Polaroidkamera.

Impossible eine junge Firma stellt nämlich wieder den Polaroidfilm her! Einer der Filme ist in Sepia. So war es möglich Polaroids zu machen.

Die Serie mit den 5 Polaroids stellte Juan Hein am 18. September in der Gallerie Spark in Kopenhagen aus und machte einen kleinen Film davon. Hier ist er:

Architektur der Supermärkte in Kärnten

Also ich muss sagen, die Architektur der Supermärkte hier ist für mich ungewohnt. Zum Teil jedoch positiv überrascht bin ich von der gläsernen Architektur. Das verspricht mehr Tageslicht für Einkäufer und Beschäftigte. Angenehm.

Einen ungewöhnlichen Spar Markt, dessen Architektur an eine Kirche erinnert sah ich in Grafenstein in der Nähe von Klagenfurt.

777. Tag Steinkreis für den Wörthersee – Fotos und Video

In Österreich besuche ich dieser Tage Margan Dagmar Kalb. Sie ist Geomantin, Künstlerin, Schamanin, Autorin, Selbstversorgerin, Professorin…und noch mehr. Eine sehr interessante Frau.

Ihr aktuelles Projekt ist ein Steinkreis, der in Klagenfurt am Wörthersee errichtet wird. Heute nachmittag werde ich mir das genauer ansehen. Mehrere Frauen sind dabei Steine zu bearbeiten und Kosmogramme einzumeisseln. Die Steine werden anschließend in einem Labyrinth im Europapark, Klagenfurt ihren Platz finden.

HIER und HIER sind Artikel darüber zu finden.

Vivian Wheeler sieht ihren verlorenen Sohn nach 30 Jahren wieder

Gerade entdeckte ich einen Artikel auf Englisch, der erst ein paar Tage alt ist. Es geht darin um Vivian Wheeler, Frau mit dem längsten Bart der Welt, 62 Jahre alt, aus Bakersfield, USA, die ihren Sohn 30 Jahre nicht mehr sah weil er ihr weggenommen und adoptiert wurde. Jetzt hat der Sohn sie gefunden und es gibt darüber Hier ein sehr ausführlicher und interessanter Artikel auf Englisch mit Fotos. Ein VIDEO in dem Vivian Wheeler interviewt wird aus den Nachrichten – auch sehenswert. HIER ein Artikel auf Deutsch, der nicht wirklich interessant und unvollständig ist.

Vivian Wheeler wurde am 09.08.1948 geboren in Alton Illinois, lebt heute in Bakersfield, USA, wurde mit beiderlei Geschlechtsorganen geboren, die nur durch eine dünne Haut von einander getrennt waren, wie bei Siamesischen Zwillingen. Es wird gesagt sie sei ein Hermaphrodit. Als Kind wurden ihr die männlichen Geschlechtsteile entfernt und die Weiblichen gelassen. So war es möglich, dass sie später auch ein Kind bekam, (mit Kaiserschnitt, da ihr Becken zu eng ist). Laut meinen Informationen hat sie noch eine Tochter. Sie arbeitete in Sideshows für Ringling und Bros und Barnum und Baileys.