818. Tag Innerer Raum

Im Moment liebe ich diese Augenblicke am meisten, wenn ich einfach nur bin. Mit mir in Stille und in Frieden. Keine Worte, keine Gedanken, keine Musik – einfach nur sein. Und den Raum spüren und erfüllt sein davon. Es ist jenseits der Worte. Alles Suchen findet darin seine Erfüllung. Es geht nicht darum etwas zu besitzen, eine Beziehung zu haben, viel Geld zu verdienen oder berühmt zu sein, oder Karriere zu machen…. Das was ich suchte finde ich in der Stille in mir. Bewußt sein. Bewußt dem Jetzt und dem was ist zu begegnen. Das ist die Erfüllung.

Advertisements

809. Tag …langsam…..

Im Moment bin ich etwas müde den Blog zu schreiben. Der Laptop ist defekt, der Photoapparat will nicht so recht, das Auto hatte auch Probleme …..alle Geräte sind müde zu funktionieren und ich bin müde täglich im Blog was zu schreiben. Nach dem wilden Leben der letzten Monate ist es nun etwas unspektakulär……Auf das sehr nach Außen gerichtete Leben folgt mal wieder eine ruhigere Phase der Einkehr, des Sortierens und Luft holens …….Das Leben läuft langsamer und stiller.

Lange Zeit hat es mich erfüllt den Blog zu schreiben und im Internet zum Thema zu recherchieren. Jetzt hat es sich verändert – die Pannen in der Technik sind der Spiegel meiner inneren Prozesse – und ich denke es geht gerade dem Ende des Blogs entgegen. Ich mag keine Abschiede und es fällt mir schwer zu sagen jetzt ist Schluss …ganz und gar….will mir noch offen halten, doch noch umzuschwenken und wieder loszuschreiben…..ALSO kann ich hier nur sagen: im Moment ist wenig los und ich bitte um Geduld…..wie es weiter gehen wird.

Der Bart ist kein so großes Thema mehr, wie noch vor zwei Jahren, als ich damit anfing ihn wachsen zu lassen. Jetzt ist er integriert, ich vergesse ihn immer häufiger ganz und gar….nur die Reaktionen der Umwelt machen mich hin und wieder darauf aufmerksam, das da was ist, da der Anblick immer noch für viele ungewohnt ist….

In den vergangen Monaten habe ich es geschafft mit einem vermeintlichen Makel Geld zu verdienen als Bärtige Frau, die den Menschen aus der Hand liest, und die Geschichte der Bärtigen Frauen in die Welt trägt.

Nach zwei Jahren, die ich oft stundenlang am PC verbrachte schreibend,  recherchierend, Fotos und Filme hochladend, um der Welt das Leben und die Gesichter der Frau(en) mit Bart zu zeigen, habe ich nun das Bedürfnis mehr Zeit im direkten Kontakt mit den Menschen und der Natur zu verbringen und weniger in der virtuellen Welt des Internet.

Für einige Zeit war es eine interessante und erfüllende Erfahrung, doch für den Moment ist es genug…..Pause

Allen die hier gelesen habenb sage ich vielen Dank!! Und wünsche eine Gute Zeit…

803. Tag Review

Also wieder in Deutschland. Kühl ist es geworden. In Österreich hatte ich in einigen Nächten schon Eis auf dem Dach und die Temperaturen waren um die Null Grad.

Meine Idee die Hütte in Wien oder auf einem anderen Fest aufzubauen konnte ich nicht realisieren. Es ist inzwischen auch zu kalt und ungemütlich dafür geworden. Deshalb werde ich die Hütte nun für den Winter einlagern. Traurig stimmt mich das. Es hat mir so viel Freude gemacht….und erst wenn es wieder warm wird kann es weiter gehen…..

Was gibt es sonst zu erzählen? Wie waren die Reaktionen auf der Reise? In Wien wurde ich oft angeschaut und ich empfand es manchmal als unangenehm oder war etwas genervt, weil es mir einfach zu viel war. Um so angenehmer waren die Tage bei einer Freundin auf dem Land in der Umgebung von Wien. Sie und ihre Tochter  kannten mich nur ohne Bart. Um so schöner, dass beide damit locker umgingen und meine Freundin den Bart an mir mochte und es besser fand, als ohne Bart.

Was es so anstrengend in den Städten macht ist dass es zu viele Menschen sind, an denen ich vorbei gehe und die auf mein Äußeres reagieren. Meistens ignoriere ich die Blicke und konzentriere mich auf das was ich tue. Es wäre auch zu viel, würde ich versuchen auf alle, die mich anstarren oder tuscheln zu reagieren und den Kontakt zu ihnen zu suchen.

Nach der Zeit in Österreich, fuhr ich weiter nach Deutschland.

800. Tag

Österreich habe ich verlassen und bin wieder in Deutschland. Es ist gerade schwer ins Internet zu kommen, mein Laptop ist defekt und es wird Zeit einen neuen zu kaufen. Vier Jahre hat er durchgehalten. Ich denke in den kommenden Tagen werde ich mehr Ruhe und Zeit haben um hier mehr zu schreiben.

790. Tag Wien

Heute waren Margan und ich in der Barbara Karlich Show zu sehen, doch ich habe es nicht geschafft die Sendung zu schauen. Meine Freunde in Wien haben alle keinen Fernseher beziehungsweise war bei einer Freundin der Fernseher schon verpackt da sie am umziehen ist….und das war dann doch zu umständlich….

Statt dessen hatte ich heute Waschtag. Gar nicht so einfach einen Waschcenter in Wien zu finden. Dank Internet hatte ich einige Adressen. Zwei Waschcenter, Green and Clean machten schon um 22 Uhr zu.

Doch ein Waschcenter in der Rauscherstraße 14, am Augarten ist 24 Stunden offen und dort konnte ich meine Wäsche trocknen, denn bei dem Wetter dauert das zu lange. Leider wurden die Trockner im Waschcenter selbst auf höchster Stufe nur lauwarm und es dauerte fast eine Stunde, bis die Wäsche trocken war! (Gut für empfindliche Wäsche, denn in manchen Waschcentern wird der Trockner zu heiß.)

„Frauen kehrt zu eurer Natürlichkeit zurück“

„Frauen kehrt zu eurer Natürlichkeit zurück“ ist das Thema in der Barbara Karlich Show am Montag dem 4. Oktober 2010. Diskussionsrunde zum Thema.

Die Sendung wird von 16:00 bis 17:00Uhr im ORF 2 ausgestrahlt. (In der darauffolgenden Nacht wird sie von 3:45Uhr bis 4:40 Uhr im ORF 2 wiederholt).

Unter diesem Link gibt es nähere Infos zur Sendung. Hier noch ein Auszug aus einer der Ankündigungen:

Gehören Kosmetik und Enthaarung zur täglichen Pflege der modernen Frau? Wirkt natürliche Körperbehaarung an Frauen abstossend – oder doch auch sexy?

Christine hätte es sicherlich abgelehnt, wenn ein Mann sie gebeten hätte, ihre Körperbehaarung wachsen zu lassen. Für sie ist klar: Das ist höchst unerotisch!

Mariam haderte lange mit ihrem männlichen Erscheinungsbild. Nun hat sie es akzeptiert, und lässt sich seit zwei Jahren einen Bart wachsen.