Little grandmother – Keisha Crowther – Love is the answer

Little grandmother Keisha Crowther, entdeckte ich vor einigen Tagen und ich mag ihre Talks und erlebe sie als eine Frau die viel Liebe ausstrahlt. Sie sagt du bist perfekt, du bist Gott. Jeder macht Erfahrungen. Wir haben kein Recht irgendjemanden zu beurteilen und zu bewerten. Jeder ist auf seinem Weg und macht die für ihn nötige Erfahrung. Vom Ego zu leben trennt uns von Gott. Beginne vom Herzen zu leben. Liebe Dich selbst. …..

 

Advertisements

Benjamin Smithe – You´re perfect

In den USA lebt Benjamin Smithe, der seit einigen Jahren mit einem Schild auf der Straße unterwegs ist auf dem steht:  „You´re perfect“.

Auf seiner Webseite gibt es weitere Informationen zu ihm. Er plant 2011 eine Silent Tour in mehrere Länder zu machen, darunter auch Deutschland. Mir gefällt die Idee so gut, dass ich überlege, ob ich das nicht auch mal mache. Wie wäre es mit einem Schild auf dem etwas steht wie: Du bist wundervoll – Du bist vollkommen – Du bist liebenswert – Ich liebe Dich – Du bist ok wie Du bist – Du bist perfekt usw. Ist es nicht genau das, auf das viele Menschen in ihrem Leben stossen? Sich ungeliebt oder unperfekt zu fühlen oder zu denken nicht ok zu sein wie sie sind? Es kann sich äußern indem wir an uns selbst zweifeln oder aber über andere urteilen und es nach außen projezieren.

Benjamin Smithe zu finden, durch Zufall, beim Schauen von Videos von Jeff Foster auf Youtube, beantwortete eine Frage für mich, dich mich seit einigen Tagen beschäftigte: Wie kann ich das Leiden beenden, das es mir macht, wenn ich andere Menschen unsympatisch finde und kritisiere?

Ich habe gute Momente in denen ich den Menschen mit Liebe begegne und ich habe leider auch Momente in denen ich der Welt mit Kritik und Ablehnung begegne. Und ich spüre wie meine Kritik den anderen gegenüber auch mir selbst weh tut. Und ist es nicht auch eine Pojektion die von mir ausgeht, also meine Schatten die ich in den anderen sehe? Das was ich an mir selbst noch nicht liebe das lehne ich in den anderen ab.

Als ich dann an das Schild dachte und mir vorstellte wie andere und wie ich perfekt sind, da ging es mir sofort gut. So einfach ist es. Die Gedanken verändern – und die Welt schaut schon wieder Anders aus.

909. Tag

Eine Freundin schickte mir vor einigen Tagen folgenden Text:

 

Bleibe in der Mitte des Flusses mit dem Fokus auf die Manifestation

der neuen Welt

sagten die Mayas

Wir befinden uns in einem reißenden kosmischen Fluss, dieser ist so stark und mächtig,

dass ihn viele Menschen fürchten werden.

Sie werden versuchen sich am Ufer fest zu halten.

Sie werden auch das Gefühl haben, auseinander gerissen zu werden,

und werden aus diesem Grunde sehr leiden.

Wisse, dass der Fluss seine Absicht und sein Ziel hat.

Die Weisen der Hopi Indianer rufen dazu auf,

sich vom Ufer los zu lösen und in die Mitte des Flusses reißen zu lassen.

Wir sollen unsere Häupter über dem Wasser halten, um den Blick für jene frei zu halten,

die wie wir selbst mit Vertrauen und Freude im Fluss treiben.

In dieser Zeit sollten wir nichts persönlich nehmen und auf uns alleine beziehen.

Wenn wir das machen, beginnt unsere spirituelle Reise und unser Wachstum zu blockieren.

Die Zeiten des einsamen Wolfes sind vorbei.

Orientiert euch an der Gruppe, an den Mitmenschen.

Streichen wir doch „Kampf“ aus unserem Vokabular, aus unserem Bewußtsein.

Alles, was wir im Alltag machen, sollte als heiliger Akt gesehen werden.

Suche keine Führer abseits deiner selbst.

Gewinne deine eigene Kraft zurück und erhalte sie für deine Entwicklung.

Es gibt keine Landkarten mehr, keine Glaubensbekenntnisse und keine Philosophien.

Von jetzt ab kommen die Anweisungen direkt aus dem Universum.

Der Plan wird offenbar, Millisekunde auf Millisekunde,

unsichtbar, intuitiv, spontan und liebevoll.

Gehe in die Zelle und deine Zelle wird dich alles lehren, was es zu tun gibt.

898. Tag Viel zu viel Plastik…

Als ich die Videocasetten vor einigen Tagen aussortierte, machte ich mir über Plastik Gedanken.

Einen Film über Plastik, den ich noch nicht kannte, schaute ich mir gestern auf Youtube an. Das es mittlerweile schon so schlimm ist, wußte ich nicht. Vor einigen Jahren hatte ich von einem Vogel gelesen, der blaue Materialien sammelt um das Weibchen anzulocken. Dabei war viel Plastikmüll…

Das die Albatrosse sterben, weil sie Plastik fressen hatte mich vor einigen Monaten geschockt. Doch dieser Film….ist ziemlich schockierend! Im Meereswasser schwimmt Plastik, in den Mägen der Albatrosse und Fische ist es voller Plastikdeckel und Feuerzeuge und anderem Plastikmüll. Selbst in unserem Blut ist mittlerweile Plastik!! Plastik macht unter anderem unfruchtbar….Rottet sich die Menschheit selbst aus? – All die feinen Plastikteile, die wie Plankton im Meer schwimmen, wie sollen die verschwinden? Plastik braucht 450 oder 500 Jahre um zu verrotten. Und enthält jede Menge an giftigen Stoffen. Jeden Tag konsumieren wir Menschen Lebensmittel, die meistens in Plastik verpackt sind. Unsere Wohnungen sind voll mit Plastik, der Laptop auf dem ich schreibe ist aus Plastik….ganz ohne Plastik geht es wohl noch nicht….aber muss das soooooo viel sein?! Es gibt doch auch schon Plastik aus Planzen, das schnell verrottet und auf den Kompost kann. – Da hat sich die Menschheit echt ein dickes Ding eingebrockt mit dem Plastik!! Vielleicht erfindet jemand ein Gerät, das das Plastik umwandeln kann und das Plastik aus dem Wasser wieder herausfiltern kann oder es entstehen Tiere oder Pflanzen, die sich von Plastik ernähren können….

Auf youtube gibt es den Film über Plastik zu sehen in 9 Teilen….

893. Tag Sortieren und Gedanken machen….

Es ist gerade viel zu organisieren und ich bin nach dem Weihnachtsmarkt etwas erholungsbedürftig. Sehne mich nach Sonne und blauem Himmel, wie viele Andere sicherlich auch. Es gilt nun die Abrechnung zu machen für das letzte halbe Jahr und es ist nicht gerade meine Lieblingsaufgabe….

Vor einigen Tagen betrachtete ich die Postkarten vor einem Schreibwarenladen. Zwei Frauen kamen den Weg entlang. Die eine klang sehr aufgebracht über irgendein Thema. Kaum waren sie an mir vorbei, da höre ich sie im gleichen aufgebrachten Ton sagen: „War das eben eine Frau mit Bart!!“ – Es hörte sich ziemlich entrüstet an. – Ansonsten scheinen sich die meisten Menschen hier an die Frau mit dem Bart gewöhnt zu haben.

Die Zeltplane musste getrocknet werden und es ist viel zu ordnen nach dem Markt. Dabei kam mir meine alte Videosammlung in die Finger, die ich noch gelagert hatte und jetzt ist es Zeit sie aufzulösen. Bei Ebay bekommt man fast nichts dafür. Bei Amazon wird der Wert der Videocasetten zwar mit 100 Euro angegeben, doch wer zahlt das schon!? – Im Verkauf liegen sie bei vielleicht einem Euro und etwas drüber. In einem Secondhandladen im Ort werden 4 Videocasetten für 1 Euro angeboten! Es gibt einfach zu viele und die Meisten wollen ihre alten Casetten los werden.  Also entschloss ich mich schweren Herzens die Videos weg zu werfen. Und einige wurden zu einer Freundin gerettet, die noch Videos verwendet…..aber nicht alle interessant fand. – Ich versuchte mir vorzustellen, wie viele Videocasetten wohl in Deutschland existierten…und was für einen hohen Berg das ergeben würde!!! – Immer wieder erfindet die Industrie etwas Neues und die Schallplatten, Casetten, Tonbänder und Videocasetten landen im Müll. Und das ist kein Müll der einfach so verrottet, denke ich mir. Ich bin froh, dass die neuen Medien wie MP 3 un DVD und CD schon mal viel kleiner sind und weniger Platz brauchen. Nur das mit dem Müll, das finde ich sehr bedenklich, all der Elektronikschrott, der anfällt und dazu all dieses Plastik…..und warum brauchte ich überhaupt all diese Videofilme? – Ist es nicht auch eine Droge, die einen Ersatz darstellt für nicht gelebtes Leben? –

Es kommt darauf an.

Im Grunde kann man fast alles als Droge „missbrauchen“…..aber ich denke für eine Zeit lang war es meine Droge Filme zu schauen und mich so in eine Andere Welt zu „beamen“. Das Leben an sich ist aber so viel befriedigender und aufregender, wenn man es wagt hinaus zu gehen ins Ungewisse. – Was stand dem im Wege? Ängste, Befürchtungen…..angstmachende Gedanken…- Ich bin froh das der Fernseher weg ist, schon seit einigen Jahren und jetzt auch die Videofilme, die sowieso seit Jahren nur rumlagen….mit dem Hintergedanken ich könnte sie ja irgendwann nochmal anschauen……so viele Dinge sammelt man, weil man könnte ja nochmal….und dabei könnte man auch hinausgehen in die Natur, statt vor dem Gerät, das den Film abspielt zu sitzen…..

Ich konnte gut Aktionfilme schauen und nun bin ich so entwöhnt, dass ich nachdem ich mir vor einigen Wochen mal wieder einen ansah, den Film ganz und gar nicht gut verkraftete. Meine Sensibilität war wieder zurück und ich spürte die Aufregung und konnte lange nicht einschlafen.

Sollte man eh nicht machen so einen Aktionfilm vorm Schlafen anzusehen.

Das woran man vor dem Schlafengehen denkt, was man sieht oder hört, das wirkt noch viele Stunden nach. Also ist eine entspannende Musik, ein schöner Film mit Naturlandschafen  und schöne Gedanken aufbauend und stärkend und man wacht am nächsten Morgen gestärkt auf.

880. Tag Neujahr 2011

Erstmal wünsche ich allen LeserInnen ein wunderschönes neues Jahr!!

Bin wieder zurück im Norden, wo noch immer viel Schnee liegt, der langsam antaut. Ein Tag mit blauem Himmel geht vorbei…es tut so gut das Blau und die Sonne mal wieder zu sehen. War schon selten in den letzten eineinhalb Monaten.

Weiß nicht so recht was ich jetzt schreiben soll. Es war eine supergute Erfahrung zu sehen, dass ich die letzten Wochen unter doch recht harten Bedingungen, Eisregen, Wind, Schnee und den tiefen Temperaturen bestanden habe und es mir eine Freunde war als „Wahrsagerin“ tätig zu sein. – Nun ist erst mal Pause. Freue mich darauf öfters auszuschlafen und werde mir Zeit nehmen die nähere Zukunft zu planen. Es ist schon erstaunlich was so alles in den 880 Tagen bis heute geschehen ist. Der Bart hat mich zu neuen Abenteuern geführt und mein Leben war ganz und gar nicht langweilig!

Ein Ausbrechen aus den ausgetretenen Pfaden kann ich wärmstens empfehlen. Man erhält ganz neue Sichtweisen auf das Leben! Es ist so viel bunter und reicher!