Am Meer

Das Meer lässt mich wohl nicht so schnell los. Bin immer noch hier und auf einem schönen Campingplatzdirekt am Meer. Einige wenige Wohnmobile sind auf dem Platz, darunter auch Deutsche. Es ist ruhig, bis auf ein Gepiepse aus der Ferne, das ich mir nicht erklären kann, und das leider Tag und Nacht da ist…..Heute wars nicht so gemütlich auf dem Platz, das Laub wurde mit so einer Laubblasemaschine zusammengefegt und es lärmte und staubte für viele Stunden.

Ich ging am Strand spazieren….ruhig entspannend, doch auch kühl und sehr feucht. Gut dass ich meine Wintersachen im Auto habe, ohne Wollsachen und Schal kaum auszuhalten. Um die 10 Grad ist es und heute blieb die Sonne die meiste Zeit hinter einer grauen Wolkendecke verborgen. Hoffe das wird wieder besser, allerdings haben sie für Morgen Regen angesagt.

Meine Gasflasche, die ich zum Kochen brauche ist leer und es ist verflixt schwer in Italien die deutschen Gasflaschen aufzufüllen! Ich wurde zu einer Tankstelle geschickt an der man mir erklärte auffüllen ist nicht. Sie haben nur italienische Flaschen 10 Liter und mehr, die kosten dann 60 Euro Leihgebühr und 30 Euro für die Füllung. Sind grüne längliche Flaschen. Nur sind sie zu hoch und passen nicht unter meinen Herd. Dann gab mir die nette Frau, die in der Anmeldung des Campingplatzes arbeitet den Tip, dass es in Porto San Giorgio einen Laden für Campingbedarf gibt und der hat wohl die passenden Flaschen oder kann auffüllen. Na da bin ich gespannt, werde morgen mal hinfahren…..hoffe es klappt, sonst muss ich mit dem kleinen Campingkocher und den Gaskartuschen kochen. Geht auch ist aber ungequemer.

Heute sah ich einen Kakibaum. Die Kaki gibt es bei uns seit vielen Jahren auch zu kaufen und ich liebe sie! Doch so einen Baum sah ich dieses Jahr das erste Mal in Italien voll mit Früchten. Hier ist ein Foto von einem Baum, der nicht mehr ganz so viele Früchte hat. Oben auf dem Foto sieht man ihn rechts und links davon einen Feigenbaum.

Tja und dann als ich von meinem Strandspaziergang zurück kam, quatscht mich ein Mann an, der mit seinem Wohnmobil auf dem Platz steht. Ob ich Gold am Strand gesucht oder gefunden hätte ….irgendwie ein oberflächliches Gespräch, versuchte wohl witzig zu sein, seine Art Kontakt aufzunehmen….aber dann…gings weiter mit Bart ist ja ok, aber ob ich untenrum rasiert wäre, das sei ja schließlich wichtig und er könnte mich ja mal f……- Man oh man! Was denken sich eigentlich manche Männer?! Geht es immer nur um das Eine? Sind Frauen, die alleine unterwegs sind sowas wie Freiwild, oder wie das mal einer auf Youtube sagte, Frauen die in Wohnmobilen wohnen seien Nutten?! – Ätzend! Da denke ich mir, bin mal nicht unfreundlich, ist ja ein Nachbar auf dem Platz, und dann sowas! Wünschte mir ich wäre ekliger gewesen und hätte ihn zusammengefaltet! Fühlte mich geschockt und zog es vor ruhig zu bleiben und zu gehen. – In der ganzen Zeit in Italien ist sowas nicht passiert, so eine doofe Anmache und das war jetzt auch ein Deutschsprachiger! Na denn…gut, dass ich weiterfahre – gehe sonst auch selten auf Campingplätze….Immer wieder woanders zu schlafen ist anonymer und bisher wars auch besser! Dabei würde man eigentlich genau anders herum denken…. Dies wäre also ein Exemplar von Mann, dem es egal ist, ob ich einen Bart habe oder nicht, hauptsache Frau und …..nur an das eine denkend! Widerlegt somit die Behauptung ich müsste erstmal meinen Bart ablegen, um jemanden fürs Bett zu finden!!

7 thoughts on “Am Meer

  1. So ein Typ kann einem fürs erste schon mal den Tag und die Laune verderben. Eines habe ich gelernt: Die treiben ihr Spiel mit allen. Die haben nicht die Geduld zu warten bis ihnen einmal im Leben eine Frau mit Bart begegnet. Die lassen sich nichtmal vor bemannten Frauen abschrecken. Es ist wie mit dem Fernsehen: wenn nicht der/die eine, dann eben der andere. Selbstbedienungsmentatlität eben: Ich reiße mir, was ich zu brauchen glaube und vertilge es auf meine Art. Auch eine Form von Kannibalismus.

    Ich habe lange geglaubt, daß Leute, die in irgend einer Form Böses im Schilde führen, ihr Spiel nur mit mir treiben. Aber so wichtig sind wir denen gar nicht. Während wir uns noch aufregen, da haben die uns längst vergessen und haben bereits ihr nächstes Opfer im Fallstrick.

    Auf alle Fälle Pfefferspray mittragen (Tipp von der dt. Polizei!). Das ist im Gegensatz zu Reizgas erlaubt. Für das Mitführen von Reizgas, Messern und Schreckschußwaffen hat wieder so ziemlich jedes Land seine eigenen Bestimmungen. Außerdem sind in Deutschland die Zeiten vorbei, wo man einfach in den Laden gehen und eine Schreckschußpistole kaufen kann.

    Zum Gas: Eine italienische Flasche lohnt sich nur, wenn Du Deine restliche Lebenszeit im Lande verbringen willst… Besorge Dir in Deutschland die Adapter für die Flasche. So ziemlich jedes Land hat einen eigenen Einfüllstutzen, das ist eben EU. Ohne Adapter machst Du auch nichts. – Sieh Dir mal die Gaspreise an den Tankstellen an: 30 € für 10 L sind der reine Wucher.

    Eine schöne und gute Weiterreise!

    Gefällt mir

  2. Liebe Caterine,
    vielen Dank! Was Du sagst über diese Sorte Leute stimmt. Es geht darum ihre Droge zu bekommen, die ist in dem Falls Sex, damit sie einen Push haben sich wohl fühlen und wie sie dran kommen ist egal, Sexjunkies kann man das auch nennen! Und keinerlei Respekt, Achtung oder sonst was…..geht nur um sie selbst, Selbstsüchtig…..
    Und ja das mit der Gasflasche ist richtig, wenn ich wieder in D bin besorge ich mir sicherlich diesen Adapter, werde gleich mal zu dem Campingbedarfladen fahren vielleicht hat der ja auch nen Adapter oder mal schauen was die so haben werde dann noch berichten und wenn nicht, dann eben mit der Gaskartusche kochen, bis es eine andere Lösung gibt……Danke Dir und auch eine schöne Reise für Dich!
    Mariam

    Gefällt mir

  3. Das könnte vergnüglich werden, wenn Du dem Muger doch noch begegnest! Ich habe mich grade durch sein Blog gekugelt. Vor Lachen. – Wir fahren ein Auto wie der Muger, jedoch die Version davor (sieht man an den Scheinwerfern) und mehr als 3 m hoch, weil wir oben schlafen. Und wir haben IMMER eine Ersatzwasserpumpe dabei, das betrifft jetzt v.a. den Muger, falls er das je liest. – Ja, ich freue mich riesig, wenn ich mich demnächst wieder unters fahrende Volk mische! Wir müssen nur vorher noch unser Kreuz machen: S 21 verhindern. Bzw. der Versuch ist es wert.

    LG – Caterine oder wiedaluege!

    Gefällt mir

      • @ Muger
        ich lache MIT Dir!

        @ Mariam
        wir haben uns deshalb das Womo „Typ Muger“ seinerzeit zugelegt, weil man damit noch jedes Bergsträßchen hinauf und auch wieder herunter kommt. Und um jede Ecke im kleinsten italienischen Bergdorf. Und dennoch auf keinen Komfort verzichten muß.

        Ganz wichtig, unser Maßstab in den Schweizer Bergen: Da, wo der schweizer Postbus noch hinkommt und durchkommt, da schafft es auch das Muger-Womo!

        Und wenn man an der Endstation spontan Urlaubstage einlegt, dann kommt sogar unter Umständen der Migros-Bus mit seinen Leckerli.

        Liebe Grüße und gute Reise! – Caterina, auf schwyerdytsch Kooohtriiin!

        Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s