Interview in Missworld – Schwedische Zeitschrift

Die schwedische Zeitschrift: Missworld, hat mich interviewt und das Interview kann man in der Ausgabe lesen. Leider gibts die Ausgabe nur in Schweden zu kaufen, und der Text ist auf Schwedisch….doch für all die, die das lesen und in Schweden sind….

Nachtrag: Ich warte noch darauf, dass mir die Verleger ein Exemplar zuschicken und sobald es hier ist, werde ich eine Ansicht des Interviews und die Übersetzung einstellen……

Advertisements

Antibiotika Massentierhaltung? NEIN!

Hier kann man sich informieren und unterzeichnen damit die Massentierhaltung und der damit verbundene Antibiotikaeinsatz beendet wird! – Die Massentierhaltung müsste man eigentlich abschaffen….KZs für Tiere! Ist schon traurig. Einmal die Woche ein Stückchen Fleisch zu essen würde doch auch genügen, oder gar Veganer werden….Wenn die Nachfrage sinkt, wenn wir alle viel weniger Milchprodukte und Fleisch konsumieren, dann kann sich etwas verändern. Ein Großteil des Warenangebots im Supermarkt sind die Milchprodukte. Ob sie jedoch wirklich so gesund sind, bleibt dahingestellt. All die Medikamente, die die Tiere bekommen essen wir mit. All das Leid, das die Tiere haben, essen wir mit. Und auch hier denke ich weniger ist mehr.  Die Menschen würden das was sie essen mehr schätzen, wenn sie es seltener und in kleineren Mengen essen würden. täglich ganz selbstverständlich bekommen kinder ihren Monte und Fruchtzwerg und die Erwachsenen ihr Joghurt, und die Milch im Müsli und im Kaffee…..dafür stehen im Stall die Kühe dicht gedrängt unter unfassbaren Zuständen…..
Vielleicht müsste man mal den Kühen einen Besuch abstatten und all den anderen Tieren, die wir essen, um die Zustände hautnah zu erleben. – Es gibt viele Argumente…..ich habe für mich entschieden nur hin und wieder Biofleisch zu essen und kaum noch Milchprodukte. – Aber bei allem was der Verbraucher tun kann, ist immer noch die Politik gefragt, denn sie kann dafür sorgen, dass sich die Zustände verändern.

Keine Killerkeime auf meinen Teller!

Gewalt – Medien und der Friede

Wie viel Frieden vermittelt das Fernsehen? Wie viel Frieden vermitteln Artikel in Zeitungen?

Schaue ich mir mal an worüber die Zeitungen berichten und die Nachrichten, die Filme im Fernsehen, dann bekomme ich den Eindruck es brennt an jeder Ecke und man lernt uns das Fürchten und Hassen – Würde ich an Verschwörungtheorien glauben würde ich sagen, das ist der Plan…..doch bisher weigerte ich mich an so etwas zu glauben.

Thomas Gottschalk wird gerade in den Medien kritisiert für seine Teilnahme an der Supertalent Show in RTL. Wie schnell sich der Wert einer Person verändern kann. Wie sich das Bild, das die Leute von jemanden haben verändert. Sie wissen nichts über die Hintergründe, warum Thomas Gottschalk bei dieser Sendung mitmacht. Hat er sich vielleicht auch durch freundliche Worte und leere Versprechen hineinbegeben, so wie man die Teilnehmer in solche Sendungen lockt?!

Die Supertalent Show artet in eine Freakshow aus, weil die Teilnehmer auf eine Art präsentiert werden, dass der Zuschauer wieder einen Grund hat sich lustig zu machen und auf die Schenkel zu klopfen vor Lachen. – Der Wandel der Fernsehwelt ist schockierend und mir fällt dazu nur noch eins ein: ABSCHALTEN wenn man einen klaren Geist behalten will!Alles was wir sehen und hören hat einen Einfluss auf unsere Gedanken und Meinungen. Oft sind wir uns dessen gar nicht gewahr. Doch wie schnell haben wir durch das Sehen einer Sendung oder dem Lesen von Artikeln in der Zeitung eine andere Meinung….schon mal erlebt?! Ich wüsste genug Beispiele, wie Menschen täglich die Sprüche zitieren und ihr Fähnlein nach dem Wind der Nachrichten und der Meinungen hängen. – Das Fernsehen, wie auch viele Filme, die erfolgreich sind, sind gespickt mit Gewalt! Gewalt in Worten und in Taten. Die Kritiker von Sendungen schlagen selbst mit Worten der Gewalt um sich und verhalten sich nicht besser, als die die sie kritisieren. Kinderfilme sind  voll von Gewalt. Muss das sein?!  Gewalt bringt Einschaltquoten und finanzielle Gewinne! Es geht ums Geld und um sonst nichts! – Mir macht das Angst. Die Gewalt lernen und üben die Menschen täglich. Doch wie sieht es aus mit einem liebevollen und respektvollen Umgang mit sich selbst und anderen?! – Wo wird das geübt – wo wird das gelehrt? –

Ich lese gerade Marshall Rosenbergs Buch Gewaltfreie Kommunikation. Dieses Buch kann ich jedem wärmstens empfehlen, statt in die Röhre zu starren (und innerlich zu erstarren bei all den Schreckensbildern die einen ziemlich hoffnungslos werden lassen können).

Die Gewaltfreie Kommunikation bringt einen mit sich selbst in Kontakt, mit den eigenen Gefühlen und sie zeigt einem den Weg wie man dies auf eine friedliche Art kommunizieren kann. Die Beziehung zu sich selbst, zu den Mitmenschen und der Welt verändert und verbessert sich dadurch. Ein Weg zu Frieden auf der Welt.  (es gibt noch so viel mehr dazu zu schreiben, mein Tip schaut in die Bücher rein)

Ein weiteres Buch wurde mir zu dem Thema empfohlen, das ich noch nicht gelesen habe es heißt: Konflikte lösen durch Gewaltfrei Kommunikation.

Wenn ich was zu sagen hätte, dann würde ich die Gewaltfrei Kommunikation auf den Lehrplan setzen und damit schon im Kindergarten beginnen, damit eine Generation heranwächst, die es nicht nötig hat anderen Menschen und sich selbst Gewalt anzutun.

Handymasten

Ich bin genervt und schockert darüber, wie schnell sich die Handymasten über ganz Europa ausgebreitet haben. Vermutlich nicht nur Europa, ich hörte auch in Canada in der Wildniss stehen sie. Das Handnetz ist extrem dicht geworden, kaum noch möglich einen Ort zu finden der mal einige Kilometer ohne einen Masten ist. Es gibt eine Webseite auf der die Masten in Deutschland auf einer Karte verzeichnet sind: http://handymasten.com/ und hier die Karten für Handymasten im Ausland: http://umtsmasten.nl/list_3G_masts_country_maps.php

Sehr interessant mal den eigenen Ort zu betrachten. Ich bin der Meinung dass Handymasten meinen Schlaf und mein Wohlbefinden beeinträchtigen. Da gibt es zwar viele, die anderer Meinung sind, doch ich erfahre es an meinem eigenen Leib. Bei meiner Tante sind die Handymasten ca. 200 Meter entfernt und ich konnte bei ihr nur noch unruhig und schlecht schlafen, fühlte mich wie elektrisiert. Ähnliches erlebte ich bei meiner Mutter, bei der der Handymast nur 70 m entfernt steht. Sie hatteseit einiger Zeit hohen Blutdruck bekommen und selbst ich, die ich eher niedrigen Blutdruck hatte, bekam hohen Blutdruck, als ich einige Tage bei ihr war. Und auch meine Tante schläft seit einigen Jahren sehr unruhig wacht nachts auf ist nicht ausgeschlafen und mit dem Blutdruck hat sie auch Probleme.

Ich erinnere mich an weitere Orte, immer wieder wenn ich unruhig war, wie elektrisiert und nicht schlafen konnte, oder nicht erholsam schlief, konnte ich im Nachhinein Handymasten entdecken, die in der unmittelbaren Umgebung des Ortes standen, also einige 100 Meter entfernt. – Tinitus war auch ein Effekt der auftrat und erst Wochen später wieder nachlies, wenn ich michwieder in einer Gegend befand, in der keine Masten waren.

Was dies betrifft, diese dichte Ansammlung von Handymasten, die immer mehr werden, bin ich froh die Möglichkeit zu haben meinen Schlafplatz zu verändern. Auch nicht immer einfach, man darf nicht überall stehen und die Masten sind dicht gesäat…..doch besser als ein Haus zu besitzen, wo einem der Mast direkt davor gepflanzt wird ohne einen zu fragen! –

Mit den Windmühlen ist es ähnlich. Bei meinen Freunden am Waldrand, wo ich so gut schlief und mich wohlfühlte ist es aus damit. Inzwischen sind 20 Windmühlen rundherum in die Erde gepflanzt worden, und nicht nur das Summen der Rotorblätter ist zu hören, sondern neuerdings ist ein elektirsches Brummen zu vernehmen, das gehörig das Wohlbefinden und die Entspannung stört.

Ich weiß nicht, vielleicht ergeht es nur Menschen so, die metallischen Zahnersatz haben oder Füllungen aus Amalgam hatten. Manche Menschen sind vielleicht auch sensibler als andere. Jedenfalls macht mir das zu schaffen und ich finde es traurig, wie die Welt sich gerade verändert. Meine Hoffnung ist, das wir eine neue Technologie entwickeln, oder alle Telepathie trainieren, um Handymasten und ähnliche Techniken überflüssig werden zu lassen.

Ach wie schön war das noch mit dem Telefon, das eine Schnur hatte und keine unangenehmen strahlenden Nebeneffekte!

Es ist ein schöner Luxus heutzutage, immer alles und jeden erreichen zu können, ins Netz zu können egal wo man ist. Doch ehrlich gesagt, so viel online zu sein, das zieht viel Aufmerksamkeit weg vom HIER und JETZT.

Ich erinnere mich an ein Päarchen, das ich mit seinen Kindern in einem Cafe beobachtete. Die Kinder turnten herum und die Eltern waren beide online im I pad und im I phone…ab und zu hoben sie den Kopf und beantworteten eine Frage der Kinder so nebenbei, um gleich darauf wieder den Blick auf ihr Gerät zu richten! – Was für eine Welt! Wir leben in einem Science Fiction und merken es noch nicht mal!