Weizen macht krank

Weizen. Volksnahrung. In Italien fehlt Weizen bei keiner Mahlzeit, sei es als Pasta, oder als Brot. Doch anscheinend vertragen immer weniger Menschen dieses Getreide. Woran es liegen mag? Ich machte mir Gedanken, ob es an den Spritzmitteln oder Düngemitteln liegen kann. Oder hat man den Weizen genetisch zu sehr verändert? Oder liegt es an den Schimmelpilzen? – Eine Freundin in Italien berichtete mir, das Schiffe mit Weizen aus Australien nach Italien fahren und wenn der Weizen in Italien ankommt, dann ist er oft verklumpt und schimmelig, und wird dennoch weiterverarbeitet! Ein Skandal.

Ich esse schon seit langem keinen Weizen mehr. Und mir geht es gut damit. Ich selbst vertrage weder Brot noch Nudeln und es ist gleich ob sie glutenfrei sind. Mir geht es damit nicht gut. Und es macht mir nichts darauf zu verzichten. Es gibt genug schmackhaftes Gemüse.

Im Januar kam ein Buch heraus mit dem Titel Weizenwampe (und ja ich kann den Titel bestätigen! als ich Weizen ass bekam ich auch eine Wampe!) Das Buch habe ich noch nicht gelesen, doch wollte ich die Info hier reinstellen. Man kann auf Amazon ins Buch hineinlesen und sehen, ob es für einen interessant ist. Auch ohne das Buch zu lesen, kann man auch selbst testen,  wie es sich anfühlt mal bewußt einige Wochen auf Weizen und vielleicht sogar auf sämtliche Getreidearten zu verzichten. Ich kann nur sagen es ist ein neues Lebensgefühl. Weizen betäubt, lähmt und macht müde. Wenn man seine Gefühle nicht fühlen will braucht man einfach nur viel Brot und Kuchen zu essen. Es beruhigt. Es ist eine Droge. Gut zum ruhigstellen. – Eine einzige Ausnahme könnte sein, wenn man draußen in der Kälte arbeiten oder leben muss und die viele Energie braucht, die Getreide spenden kann. Doch die meisten Menschen sitzen in geheizten Häusern und bewegen sich wenig und dann ist Weizen Gift ebenso wie Zucker…..naja meine Meinung….Jeder Erwachsene kann selbst entscheiden was er seinem Körper zuführt…..die Kinder sind leider davon abhängig was man ihnen gibt.

Advertisements

Harnaam – eine 23 jährige Frau mit Bart

Harnaam Kaur, 23 Jahre trägt ihren Bart mit Stolz. Sie ist seit sie 16 Jahre alt ist eine Sikh, wie auch Balpreet Kaur, die ihren Bart ebenfalls mit Stolz trägt. Bei den Sikhs gehört es zur Religion den Körper, so wie Gott ihn geschaffen hat, zu lieben. – Was Harnaam in dem Beitrag sagt, darüber sich selbst anzunehmen wie man ist – deckt sich mit den Aussagen, die ich von anderen Frauen mit Bart gehört habe und selbst auch sagen würde.

In den letzten Jahren kamen immer mehr Frauen an die Öffentlichkeit und zeigten sich mit Bart. Es scheint ein Trend zu werden. Und es macht Hoffnung, das es eines Tages ganz normal sein wird, das einige Frauen einen Bart tragen und andere nicht, je nach ihrer Natur (oder ihrer Entscheidung). Die Reaktionen in den Kommentaren auf Youtube sind wie immer geteilt und doch gibt es mehr positive Reaktionen auf ihr Video als Negative. Viele bewundern es, das sie zu ihrem Bart steht. Ihr Bartwuchs fing schon mit 11 an, man stellte PCOS bei ihr fest, was eine der Ursachen sein kann für einen starken Bartwuchs bei Frauen, doch denke ich auch die Vererbung spielt eine Rolle und vermute, das sie auch ohne PCOS einen starken Bartwuchs hätte. (weiß auch nicht inwieweit das im Kommentar behauptet wird oder wirklich der Wahrheit entspricht!)

Ob Bart oder nicht….es geht darum sich die Freiheit zu nehmen und sich selbst zu erlauben man selbst zu sein und freier zu werden von all dem was einem die Eltern und Lehrer, oder andere Autoritäten und Vorbilder als die Wahrheit verkauft haben. Es geht darum in den Kontakt mit sich selbst und der eigenen Seele, dem Inneren zu kommen, um glücklich zu sein. Und den eigenen Körper, so wie er ist anzunehmen und zu lieben, ist ein Schritt auf dem Weg……

Was mich erstaunte ist, das eine Frau mit starkem Vollbart in England als Lehrerin arbeiten kann. In Deutschland wäre dies fast undenkbar!

Ich erinnere mich an meine Schwierigkeiten einen Job zu finden! In einer Reportage, sprach ich mit einem Jobvermittler, der mir vor der Kamera erklärte das ich mit Bart keinen Job bekommen kann. Er habe Arbeitgeber gefunden, die meinen Lebenslauf interessant gefunden haben, doch als sie hörten das ich einen Bart hätte da waren sie nicht mehr offen mich einzustellen! Insbesondere wenn ich mit Kindern arbeiten wollte! Zu groß war die Angst davor wie die Eltern oder Kinder auf mich reagieren könnten!

In England wird Toleranz und Antidiskreminierung groß geschrieben. In einem Lebenslauf muss kein Foto sein und kein Geburtsdatum. Man versucht jedem eine Chance zu geben, egal welcher Herkunft und welchen Aussehens. – Ich empfinde es wesentlich angenehmer in einem toleranten Land wie England zu sein, als in Deutschland zu leben. Ich denke da gibt es noch einiges in Deutschland zu lernen was den Umgang miteinander betrifft. Respekt und Achtsamkeit könnte wahrlich mehr sein! Irgendwie ist da doch noch zu viel übrig in dem System, in den Köpfen was der Nazizeit entspringt! Und leider wurde in den letzten 15 Jahren die Hetze gegen Menschen die etwas anders sind in vielen TV Shows und Kommentaren noch geschürt und es gehört schon zum Stil vieler Jugenlicher abzulästern, sich lustig zu machen anstatt den der Anders ist einfach Interessant zu finden und mit Neugierde zu reagieren, was doch wesentlich natürlicher wäre als in so eine abwertende Angsthaltung zu gehen!

Crazy Fingerpuppen!

Das sind die neusten Fingerpuppen!

Ich kann Fingerpuppen auf Anfrage herstellen, nach besonderen Wünschen. Einige der Fingerpuppen auf den Fotos sind noch zu haben. Die Preise liegen zwischen 13 € und 16€, je nach Ausstattung + Porto.

Anfragen können über die Kontaktmail gestellt werden, oder über das Kommentarfeld hier unten. Freue mich auf Bestellungen!

DSCN9582

Fingerpuppen Februar 2014 043Fingerpuppen Februar 2014 059Fingerpuppen Februar 2014 087 Fingerpuppen Februar 2014 079 Fingerpuppen Februar 2014 057Fingerpuppen Februar 2014 064

Talkshow über den Ausstieg vom Geld

Ist zwar schon eine Weile her die Talkshow, dennoch, sehr interessant finde ich. Und typische TV Machart wie immer 🙂 (Kommentare aus dem off)….dennoch gute Infos sind dabei und Denkanregungen.

Das Essen segnen –

Eine kleine Anregung zum Nachdenken.

Meistens nehme ich mir Zeit, wenn ich gekocht habe und das Essen auf meinem Teller liegt, an all die zu denken, die daran beteiligt waren und ihnen innerlich zu danken.

Je nachdem was auf meinem Teller liegt, ist es erstaunlich, was für lange Wege das Essen hinter sich hat, und wie viele Menschen daran beteiligt waren!

Nehmen wir tropische Gewächse wie Kaffee, oder Ananas oder Gewürze. Bauern bestellten das Feld und setzten die Saat. Die Elemente: die Erde, der Wind, der Regen, die Sonne; die Insekten, sie alle waren an der Reifung beteiligt. Menschen pflegten und ernteten, transportierten, und trieben Handel. Dann wurden die Lebensmittel und Gewürze mit dem Flugzeug, oder diversen Lastwagen weiter transportiert. Sie wurden gelagert und im Laden einsortiert. Gekauft und nach Hause gebracht…und zubereitet….und das ist nur eine von vielen Möglichkeiten. Viele Menschen, hunderte waren beteiligt, das ich nun diesen Luxus habe! Sie alle taten das und es unterstützt mich! Sich dieser Unterstützung bewußt zu werden ist ganz schön berührend!

Manchmal ist das Gefühl anders, es waren Kartoffeln aus dem eigenen Garten und der Weg kürzer und weniger Menschen beteiligt, auch interessant den Unterschied zu spüren.

Und jedes mal wenn ich vor dem Essen sitze, denke ich an all die, die beteiligt waren, daran, das das Essen jetzt zubereitet vor mir steht. Ich danke allen, ich segne alle, ich segne die Elemente und das Essen, mich und meinen Körper. Und manchmal bin ich so berührt, das ich keinen Hunger mehr verspüre und erfüllt bin von der Liebe, die all diese Menschen dafür gegeben haben.

apreciate your food

Ohne Geld leben….Video über Raphael Fellmer

Ein Beitrag, über Raphael Fellmer und seine kleine Familie. Sie leben bewußt ohne Geld. Wie das genau aussieht sieht man in diesem Filmbeitrag. Raphael hat inzwischen ein Buch dazu geschrieben, das man auf seiner Webseite kostenlos downloaden kann oder auch über amazon kaufen kann. Er gibt Vorträge über seine Lebensweise in Schulen und Institutionen.

Hier noch ein Link zu einer im Film erwähnten Seite, auf der es darum geht Lebensmittel in Deutschland, der Schweiz und Österreich zu teilen statt sie wegzuwerfen:

http://foodsharing.de/