Wieder da

Der blog ist momentan wieder online. In den letzten Monaten hatte ich mich zurückgezogen. Es war keine einfache Zeit. Schon seit längerem suchte ich eine Wohnung und mir fällt auf, das dies ein Thema für viele ist. In Deutschland sind vermutlich mehr als 1,2 Millionen Menschen ohne Wohnung.

Ähnlich ist die Situation in England und Irland. Es gibt zu wenig günstigen Wohnraum.  Menschen leben auf der Straße, oder in Autos, Wohnmobilen, Zelten, in Hostels, bei Bekannten. Manche gehen in Obdachlosenunterkünfte, was ich für mich ablehne. Tags über muss man da wieder raus auf die Straße und die Zustände darin sind fraglich. Der Begriff: „Einweisung in ein Obdachlosenheim“, klingt als wäre man krank und käme in eine Anstalt!

Obdachlosenheimes können, laut sein, mit Menschen die Nachts unruhig sind und brüllen, mir erzählt es wird gestohlen oder Leute hatten Flöhe, Krätze …und so weiter. Dies betrifft sicherlich nicht alle Unterkünfte ….dennoch ich möchte nicht in einem Schlafsaal schlafen…. die anderen Alternativen, die mir angeboten wurden von den zuständigen Stellen waren: ein Zimmer mit einer Frau die evtl Alkoholikerin oder Drogenabhängig ist, die ich nicht kenne zu teilen. Oder in eine Kaserne zu ziehen die auf einem Gelände liegt mit dem Flüchtlingswohnheim und der Erstannnahmestelle für Flüchtlinge. Ich suchte in verschiedenen Gegenden Deutschlands, vergeblich.

Also bin ich wieder in ein Wohnmobil gezogen für einige Zeit, doch ich sehne ich mich nach einer Wohnung, träume von einer Altbauwohnung mit hohen Decken und Dielenboden, oder einem Holz oder Lehmhaus am Rande der Natur.

Altbauwohnungen die noch nicht totrenoviert sind, sind heutzutage rar und teuer. Laminat ist der neue Bodenbelag in den meisten Wohnungen und über die Gesundheitsschädliche Wirkung wird geschwiegen. –

Zwischen 60 und 300 Menschen bewerben sich auf eine günstige Wohnung. Die Konkurrenz hoch. Vermieter verlangen eine Verdienstbescheinigung der letzten drei Monate, worauf der Netto Verdienst, drei mal so hoch sein soll,  wie die Brutto Miete! Das muss man erst mal schaffen, bei einem Job mit Mindestlohn! Erwähnt man noch das man arbeitssuchend ist, oder Hartz 4 bekommt, dann darf man noch nicht mal die Wohnung besichtigen! Die Menschen haben Angst vor Mietnomaden, vor wechselnden Mietern, davor ihre Miete nicht zu bekommen. Doch sie vergessen das jeder mal arbeitslos werden kann.

Also beschäftigte ich mich auch mit Tiny Houses und Bauwägen, doch nach so vielen Jahren, die ich auf kleinstem Raum lebte, muss ich sagen eine Wohnung von mindestens 50 m2 um sich bewegen zu können wäre mir lieber…… oder ein kleines Haus.

Nur wie komme ich zu meiner Traumwohnung? Im Osten Deutschlands steht viel leer, da mag ich jedoch nicht hin.

Einen Job, der so viel Geld abwirft habe ich nicht, das ich eine Chance hätte gegen die anderen Bewerber.

Im Moment finde ich mich damit ab und harre aus…. irgendwann wird die richtige Wohnung auftauchen.