Kontakt und Copyright

Wer mir schreiben möchte, kann dies gerne tun, unter folgender email: fraumitbart@women-at-work.org

Creative Commons License Frau mit Bart von Marianna steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz

Bitte keine Fotos auf anderen Webseiten veröffentlichen ohne nachzufragen!! Die Fotos und der Inhalt sind urheberrechtlich geschützt!! Bei Mißbrauch ist eine Anzeige möglich!

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

 

Bitte keine kommerzielle Nutzung dieser. Vielen Dank.

Die vorliegende Webseite https://fraumitbart.wordpress.com ist urheberrechtlich geschützt.

Copyright und Haftungsausschluß

Die Inhalte dieser Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann ich jedoch keine Gewähr übernehmen.

Gemäß § 7 Abs.1 TMG bin ich für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG bin ich als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werde ich diese Inhalte umgehend entfernen.

Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten der Links, die ich hier einbringe! Für die Gestaltung und dessen Links ist allein der Verfasser verantwortlich.

________________________

Diese Seite enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss haben Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

________________________

Die durch die Seitenbetreiberin erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Die Betreiberin der Seiten ist bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.

____________

42 thoughts on “Kontakt und Copyright

  1. Hallo Fraumitbart,

    Dein Tagebuch liest sich faszinierend, Dein Mut ist bewundernswert und Dein Bart sieht klasse aus. Als Mannohnebart , der jeden Tag hofft, nicht auf seine glatte, stoppelfreie Haut angesprochen zu werden, ist Dir meine Bewunderung für Deinen Gesichtsschmuck sicher. Aussuchen kann ich mir im Gegensatz zu Dir mein Aussehen nicht, denn das Ankleben eines Bartes wäre sicher der Gipfel der Lächerlichkeit, dafür ist zugegebenermaßen meine Besonderheit sehr viel unauffälliger als Deine und ich werde auch sehr selten direkt darauf angesprochen. Peinlich ist es mir trotzdem jedesmal, wenn in meiner Gegenwart über Bärte oder allgemein über Körperbehaarung gesprochen wird. Da fehlt mir absolut Deine Souveränität und Coolness. Ich komme mir ziemlich unmännlich, aber eigentlich eher unterentwickelt als weiblich vor.

    Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung Deiner Geschichte.

    Einen frohen 2. Weihnachtsfeiertag

    Jens

    Gefällt mir

  2. Hallo Jens,

    vielen Dank! Ich habe mich über Deinen Kommentar sehr gefreut.
    Und was soll ich sagen….ich finde es nicht schlimm, wenn ein Mann keinen Bart hat…hat auch Vorteile…es kratzt nichts…
    ….ein Mann ohne Bart und eine Frau mit Bart….was für eine Ironie!..da muß ich an den Biologieunterricht denken, in dem wir genau das Gegenteil lernten….kann verstehen, das, das nicht immer so einfach ist für dich….aber vielleicht ändert sich das noch…
    Wünsche Dir schöne Feiertage
    Marianna

    Gefällt mir

  3. Hallo Marianna,

    da könnten wir zwei tatsächlich einige Biologie-Lehrer in Erklärungsnot bringen…

    Anschauungsobjekte (sorry. Subjekte) für die Beschränktheit der schulischen Ausbildung wäre vielleicht sogar der bessere Job als bärtige Frau, zusammen mit milchgesichtigem Mann, auf einem Mittelaltermarkt. Ich könnte dort sicher sehr glaubwürdig den autoritären Patriarchen spielen…

    Ernsthaft: Ich finde Deinen Weg klasse. Natürlich auch und vielleicht sogar vor allem, weil ich behaarte Frauen entgegen der offensichtlich überwiegenden Meinung super attraktiv finde. Das ist eben so.

    Dein Weg, spricht aber auch für Deinen Charakter. Geradeaus, selbst wenn es kurzfristig scheinbar zusätzliche Schwierigkeiten bringt. Opportunisten wie mich gibt es genug.

    Den Kontrast (hier meine ich den körperlichen)zwischen uns finde ich sehr spannend und würde gerne noch etwas mehr von mir erzählen. Da das für die große Internet-Gemeinde sicher weniger spannend ist, werde ich mal Deine e-mail Adresse probieren.

    Erstmal toll, dass Du mir geantwortet hast. Ich habe mich riesig darüber gefreut und grüße lieb
    Jens

    Gefällt mir

  4. Hello my lovely little frau mit bart
    i m drinking a nice thym infusion, and hoping you are well.
    I was happy to share so many great times with you and wish for you all the best
    bye
    see you xxxxxxxxxxxx

    h

    Gefällt mir

  5. Hi,
    habe grade die Reportage über Dich gesehn.
    Ich finde es klasse wie selbstbewust Du auftrittst, aber was ich genialer finde, Du hast es zu was gebracht. Du bist bekannt, im Netz und im Fernsehn.

    Mach weiter so, die Welt braucht Helden wie Dich!

    mfg Robert

    Gefällt mir

  6. Hallo
    ich habe gestern die Reportage über Dich gesehen und
    dachte ,so würde ich auch aussehen.
    Ich habe früher auch gezupft und heute rasiere ich mich täglich eben wie ein Mann.
    Es ist sehr lästig aber man kann es nicht ändern.
    Ich hätte niemals den Mut ihn wachsen zu lassen.
    Weiterhin viel Glück
    Lg Ela

    Gefällt mir

  7. Hallo Marianna,

    ich möchte dir danken dafür dass es dich gibt. Du hast vollkommen recht mit deiner Aussage „Ich will so sein wie ich bin. Das was ist ist gut.“
    Auch ich war einmal etwas „anders“. Ich hatte eine große gebogene Nase und dann habe ich sie mir operieren lassen. Heute bin ich nicht mehr (ich). Es hätte mich fast umgebracht (umso mehr wundere ich mich über andere Nasenoperierte die sich nach der OP befreit fühlten). Noch hadere ich mit mir ob ich sie mir wieder aufbauen lassen. Leider werde ich meine perfekte Ausgangsnase nie wieder bekommen…
    Hiermit schließe ich mich deinem Appell „Schluss mit dem Verbiegen und Verstellen“ an und fordere gleichzeitig alle Anderen dazu auf es mir gleich zu tun.

    Lass dich von Nichts und Niemanden auf deinem Weg aufhalten!!!

    Gefällt mir

  8. Hallo! auch von mir große Bewunderung für deinen Mut.
    Ich habe auch eine starke Körperbehaarung, unter anderem im Gesicht.

    Ich wollte diese Gedanken teilen: ich litt sehr darunter, auch als Jugendliche, habe seit ich 11 bin einen kleinen Schnurrbart… Ich wurde deswegen und wegen meiner Körperbehaarung im Umkleideraum gehänselt, also nur von Mädchen! ich hatte zwar immer Angst, auch von anderen (Jungen…) gehänselt zu werden, das passierte jedoch nicht. Ein anderes Mädchen, das wie ich einen kleinen Schnurrbart hatte, wurde allerdings auch von den Jungs viel geärgert (Spitznamen und Co…). Ich hatte immer Angst, das mir das auch passieren würde. Bis ich verstanden habe, dass sie das tun, weil sie sie einfach nicht mögen (was auch nicht ok. ist deswegen böse zu sein). Ich habe daraus die Lehre gezogen, dass Leute, die mich kennen und in ihre Gemeinschaft integrieren, mich so akzeptieren, wie ich bin. Körperbehaarung ist nur ein Vorwand, eine Möglichkeit von vielen anderen körperlichen oder anderen „Unzulänglichkeiten“ (in der Jugend Zahnspange, Pickel…) jemanden anzugreifen, den man aus anderen Gründen nicht mag.

    Natürlich mag es auch Leute geben, die Vorurteile haben und darum ausgrenzen, aber was hätte man mit denen anfangen wollen?

    (Ich schreibe gerade an einer autobiografischen Kurzgeschichte, die sich immer weiter zum Roman ausweitet, in der ich auch das anspreche. Wenn ich fertig bin, werde ich es dir gerne sagen, vielleicht interessiert es jemand.)

    Und obwohl der Haarwuchs wohl kaum ungesund ist, tue ich etwas dagegen, zupfe und bleiche… ich weiß nicht, ob ich jemals die Kraft aufbringe, wie du zu sein, den Mut. Ich finde es aber wirklich toll, was du machst, und lese immer gerne deinen Blog! ich wünsche dir weiterhin alles Gute, und allen „anderen“ Menschen!!

    Gefällt mir

    • Liebe Anna,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Und ich stimme Dir zu, dass es Leute geben mag, die Vorurteile haben und darum ausgrenzen, aber was hätte man mit denen anfangen wollen? Ja, denn die Menschen, die mich mit Bart nicht mögen, würden auch wenn ich keinen Bart hätte etwas finden, was ihnen an mir nicht passt. Meine Mutter weiß inzwischen von meinem Bart, sie findet es nicht gut, doch ich bin weiterhin ihre Tochter und es hat nichts geändert. Wäre doch auch albern oder kindisch jemanden, den man mag, nur wegen Haaren an den Beinen, oder einer Zahnspange etc. abzulehnen. Klar kann es sein, dass es jemandem nicht gefällt und sozusagen ein Dorn im Auge ist. Doch dann hat die Person, die das stört ein Problem, mit dem sie sich auseinandersetzen kann oder nicht. Wenn jemand untersucht warum ihn etwas stört, dann kann dies interessante Einblicke in die eigene Gedankenwelt eröffnen und zum inneren Wachstum beitragen. Es gibt so viele Dinge in der Welt die Menschen stören…… Und Recht machen kann man es eh nicht allen. – Am Wichtigsten ist, das jeder sich selbst liebt und annimmt wie er ist. Dann strahlt man das aus. Eine Person, die sich selbst liebt und annimmt wird dies auch von der Umwelt erfahren. Wenn ich also Ablehnung erfahre, dann spiegelt dies nur meine eigene Ablehnung mir selbst gegenüber wieder. Ich kann dankbar für diese Ablehnung sein, da sie mir zeigt wo ich noch eine Aufgabe habe, nämlich darin mich selbst anzunehmen und zu lieben, so wie ich bin. – Alles Gute für Dich und ich freue mich schon auf Deinen Roman!! Sag mir Bescheid, wenn Du soweit bist! Lieben Gruß Marianna

      Gefällt mir

  9. Marianna – wohl eine der mutigsten Frauen dieser Welt!

    Ich bewundere dich, habe ich doch schon wegen meiner Beinbehaarung (etc) meine lieben Probleme.
    Du lässt dich nicht in dieses stupide Schönheitsideal zwängen und gehst deinen eigenen Weg!
    Das ist einfach bewundernswert und vorbildlich!

    Vielen Dank für deinen Mut und deine Echtheit!

    Liebe Grüsse aus der Schweiz🙂

    Sarah

    Gefällt mir

  10. Bonjour,

    der Beitrag über Dich auf Vox (oder war es Kabel 1?) hat mich noch einmal mehr in meiner Überzeugung gestärkt, dass ich diese Gesellschaft verabscheue. Respekt.

    Liebe Grüße und alles Gute
    (Herbstzeitlose ist ein schönes Wort, nicht wahr?)

    Gefällt mir

  11. Hallo Marianna,
    ich bin erst kürzlich durch den Beitrag im RTL-Fernsehen auf Deinen blog gestoßen.
    In meiner länger zurückliegenden Psychotherapie habe ich gesagt: Richtig selbstbewusst bin ich erst, wenn ich mir meine Barthaare stehenlasse; das mache ich bis heute nicht! Als dieses Thema in der Therapie näher besprochen wurde, habe ich mal ein paar Freundinnen und „Bekanntinnen“ nach ihrem Bartwuchs gefragt – heraus kam (ohne Anspruch darauf, repräsentativ zu sein), dass nur 2 keine Kinnhaare zupften/hatten, während der überwiegende Teil entweder „Hexenhaare“ oder mehr zupfte oder rasierte. Seitdem wünsche ich mir eine Alice Schwarzer für die Emanzipation von Frauen mit Bart, denn offensichtlich ist es eher natürlich und normal, dass Frauen Barthaare haben als umgekehrt. Was können wir Barthabenden machen, um die öffentliche Meinung zu verändern? Geht mehr/anderes, als dass sich jede Frau mit Bart einzeln in ihrem Umfeld ihren Platz „erkämpft“?
    Meine Hochachtung für Dich und Deine Entscheidung für den Bart. Leider bin ich noch nicht (?) soweit, dass ich meinen stehen lasse. Tausend Dank für den Fernsehbeitrag; lauter nette und Dir zugewandte Menschen um Dich herum; und alles Gute für Dich, Dein Tagebuch und sonstige Lebenslagen.
    Dietlind

    Gefällt mir

    • Liebe Dietlind,
      vielen Dank für diesen Kommentar. Das freut mich, nochmals eine Aussage dazu zu bekommen, dass es viele Frauen sind, die ganz „natürlich“ einen Bart hätten, würden sie sich nicht rasieren oder den Bart sonstwie bekämpfen!! Ich denke, um den Bart für Frauen gesellschafttsfähig zu machen, braucht es Frauen, die ihren Bart offen tragen, dazu stehen und so die Sehgewohnheiten verändern. Und den Gedanken, den Du da hattest bei der Psychotherapie kann ich nur bestätigen: es gibt mehr Selbstbewußtsein dazu zu stehen und macht einem so Einiges über sich und die Welt in der wir leben klar. Auch wenn es Menschen gibt, die schauen, oder lachen, so sind die Reaktionen wirklich nicht so schlimm, wie das was Frau sich so in ihrer Fantasie ausmalen kann.
      Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute und Mut Dein Leben so zu leben, wie Du es möchtest
      Marianna

      Gefällt mir

  12. Hi Dietlind,

    Willkommen bei den Selbstbewussten🙂. Egal, ob du die Haare wachsen lässt oder nicht: du bist genau richtig und tust das, was im Moment für dich dran ist, da bin ich mir ganz sicher!

    Bei mir war es lange lange so, dass ich dachte: wenn ich erst selbstbewusst bin, lasse ich den Bart stehen. Oder: wenn ich irgendwann mal auf einer einsamen Insel wohne. Oder: wenn ich von der Meinung anderer unabhängiger bin. Und dann sagte mein Partner eines Morgens, nachdem ich mich ca. eine Woche nicht mehr rasiert hatte: „Du solltest dir das da mal wegmachen.“ Genau DAS war der Moment, wo ich plötzlich merkte, dass ich diesem Wunsch jetzt nicht nachkommen will. Und dass ich genau JETZT bereit bin, die Reaktionen der anderen und meine Gefühle dazu auszuhalten, anzuschauen, umzuwandeln.

    „Was können wir Barthabenden machen, um die öffentliche Meinung zu verändern? Geht mehr/anderes, als dass sich jede Frau mit Bart einzeln in ihrem Umfeld ihren Platz „erkämpft”?“

    Ich für meinen Teil habe das Kämpfen gelassen. Ich erkämpfe mir keinen Platz, ich kämpfe nicht für oder gegen Meinungen. Ich probiere einfach, was für mich wie geht, wenn nicht auf die eine Weise, dann eben anders, und was jetzt nicht geht, das geht vielleicht später. Am stimmigsten fühlt es sich für mich momentan an, wenn ich mich sein lasse, wie ich bin und mich zeige, wie ich bin. Die allermeisten Leute haben noch nie eine Frau mit Bart gesehen. Und schon die Tatsache, dass ich (oder Marianna oder jemand anders) ihnen über den Weg laufe, einmal oder täglich, bewirkt sehr sehr viel. Diese Leute stellen sich viele Fragen, die nach Antworten verlangen: „warum macht die das, wenn sie sich auch rasieren kann? Wozu soll das gut sein? Gibt es also doch bärtige Frauen? Wie es ihr wohl ergeht im Leben? Huch, die hat ja den Bart immer noch, sie scheint also doch keine allzu belastenden Erfahrungen zu machen?“

    Lieber Gruß
    Lisa

    Gefällt mir

  13. Hallo Fraumitbart.

    Ich verstehe nicht, warum der Bart für dich eine Form der Selbstverwirklichung, bzw. für Dich ein so wichtiger Teil Deiner selbst ist .

    Durch ihn verhinderst Du doch gerade dich selbst zu verwirklichen, weil Du Deiner Leidenschaft, der Arbeit mit Kindern nicht nachgehen kannst und Dir viele Wege nicht offen stehen.

    Du sagst, dass Du Dich nicht den Zwängen der Gesellschaft beugen willst, aber Du bist Ihnen ja trotzdem unterworfen solange Du mit Bart nicht tun kannst was Du willst.

    Du bist ein Mensch, den doch mehr ausmacht als ein Bart. Meiner Meinung nach reduzierst Du Dich so selbst. auf eine äußerliche Kleinigkeit.

    Auch wenn Du den Vergleich vermutlich nicht passend findest: Ich schneide mir doch auf meine Fingernägel.

    Mir kommt Dein Bart mehr wie ein Mittel zum „Selbstschutz“ vor, das verhindert, dass Du Dich mit den Dingen auseinandersetzt die wirklich von Bedeutung für Dich sind.

    Ich verstehe das der Bart Dir Kraft gegeben hat, aber jetzt wo Du sie hast kannst Du doch wieder eine Veränderung wagen.

    Was hältst Du denn von einer Laserhaarentfernung?

    Hast du schonmal darüber nachgedacht Werbung auf Dein Blog zu schalten und deine Fingerpuppen online zu vertreiben? Du könntest auch eine Paypal Spenden Button in dein integrieren, es kommen ja eine Menge Besucher auf dein Blog.

    Ich hoffe Du nimmst es mir nicht übel, dass ich Dir ungefragt meine Meinung auf sButterbrot schmiere.

    Würde mich freuen, wenn Du mir antwortest.

    Schöne Grüße, Titus

    Gefällt mir

  14. Hallo Mariam,

    hatte dir auch schon mal geschrieben…..Wie lange soll deine Reise gehen und deine Berichte/Tagebuch?
    Ich konnte es lange nicht verfolgen,aber jetzt lese ich mich wieder rein.
    Hast du keine Angst,dass dich irgenwann jeder kennt ?Was sagt dein Sohn darüber?
    Ich überlege auch mehr aktiv zu werden,und über Frauen zu sprechen,die etwas mehr männliche Hormone haben .Aber anderseits hätte ich nicht den Mumm so öffentlich aufzutreten….so radikal.
    Aber du hast ja viele Fans und ich gehöre auch dazu.

    Melde mich irgendwann wieder.

    Gefällt mir

    • Hallo Carmen,

      vielen Dank fuer Deinen Kommentar.
      Zu Deiner Frage wie lange soll meine Reise gehen….so lange wie das Leben ist….Was soll ich dazu sagen, es gibt keinen Plan. Ein Jahr war das Minimum und nun schreibe ich immer noch, wenn auch seltener.

      Gefällt mir

  15. Hallo Marianna,
    sehr bewundernswert, was für einen weg du eingeschlagen hast.
    Ziemlich merkwürdig, wie ich auf deine Seite gestossen bin. Ich suchte gerade nach den Ursachen für unreine Haut und Akne nach Louise Hay und fand auch prompt die Antwort:

    Louise Hay schreibt in ihrem Buch „Heile deinen Körper“, dass die Haut unsere Individualität schützt und Akne zum Beispiel ein Ausdruck dafür ist, dass der Mensch sich selbst nicht annehmen kann.

    Logisch, dachte ich, ich kann mich nicht annehmen, weil ich meinen Körper hasser, oder besser gesagt das, was aus meinem Körper herauswuchert. Nun machte ich mich daran nachzusehen, ob es nach Hay auch Gedankenmuster für unerwünschte Körperbehaarung gibt und schwups landete ich auf deiner Seite. Leider musste ich dann feststellen, dass du hier nicht darüber schreibst, welche Gedankenmuster die Ursache für unerwünschte Behaarung sind, sondern vielmehr wie man lernen kann, sich so zu akzeptieren wie man von Natur aus ist. Das war wohl ein Wink des Universums mit dem Zaunpfahl?😀
    Naja, so sehr ich dich auch bewundere, so wenig hilft es mir auch. Mir wachsen schwarze Borsten auf Oberlippe, Kinn, um die Brustwarzen, am Bauch, an den Beinen und ich hasse es und will und werde das nie akzeptieren können. Ich weiss zwar, dass ich mit dieser Einstellung nicht weiterkomme, aber ganz ehrlich und auch wenn das jetzt hart klingt: Noch eher puste ich mir den Schädel weg, als meiner Behaarung freien Wuchs zu gewähren.
    Das große Ziel, eines Tages vollständig mit mir in Einklang zu kommen, wofür die Selbstakzeptanz eine Grundvoraussetzung ist, wird wohl nichts. Arschkarte gezogen und Pech gehabt.

    Dennoch vielen Dank für deinen Mut, das so durchzuziehen!
    Liebe Grüsse!

    Gefällt mir

    • Hallo,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Ja, was könnte es bedeuten unerwünschter Haarwuchs? Also wenn man Wilgefortis nimmt, eine Frau, der ein Bart wuchs, damit sie weiterhin mit Jesus sein konnte und den ungläubigen König, den ihr Vater für sie ausgesucht hatte nicht ehelichen musste, in dem Fall war es gut um ihren Willen durchzusetzen und sich zu schützen vor dem unerwünschten Mann.
      Barthaare sind in dem Fall der Schutz vor unerwünschter Berührung oder Nähe. Schaffen Distanz, Respekt. Menschen, denen es schwer fällt sich abzugrenzen, die lieb und nett sind und Konflikte nicht mögen, oder die Erfahrung gemacht haben, dass sie sich nicht gut durchsetzen können…vielleicht haben die öfters starke Körperbehaarung oder Gesichtsbehaarung??…….Das wären einige Punkte, die mir dazu einfallen…..Hautausschlag dient auch der Abgrenzung. Also mit dem Thema Abgrenzung würde ich sagen, hat es auf alle Fälle zu tun. – Hab darüber nicht so viel nachgedacht, denn mir ging es darum anzunehmen was ist. – Wenn Du die Haare nie im Leben akzeptieren kannst, dann gibt es inzwischen viele Methoden dagegen anzugehen. Also den Schädel musst Du Dir nun nicht wegpusten….Ist doch auch ganz schön krass, nur wegen einiger HAARE lieber tot sein zu wollen! – Vielleicht sollte man dann lieber das Umfeld verändern, als sich selbst umzubringen und irgendwohin gehen, wo man auch mit Haaren ok ist…..:)
      (Hoffe Du nimmst meine letztere Bemerkung nicht falsch…)
      Liebe Grüße Mariam

      Gefällt mir

  16. es gibt keine wirklich funktionierenden methoden, die haare dauerhaft wegzubekommen. man kann immer nur zupfen, wachsen, rasieren, etc.
    bzgl. deines letzten satzes: wo sollte man denn da hingehen?😉 auf nen berg? um dort als einsiedler zu leben?😉 ich selbst, kann die haare ja nicht wirklich akzepteren, ob andere das können, geht mir ziemlich am arsch vorbei, wobei es schon verletzt, wenn man leute hinterrücks tuscheln hört oder mitbekommt, wie ekelhaft manche behaarte frauen finden.

    Gefällt mir

    • Hallo Tina,
      Eine Freundin von mir lies sich ihren Bart mit einer Methode entfernen, beim Hautarzt, bei der die Haarwurzeln elektrisch verödet werden. Bei ihr wuchsen auch jetzt nach über 20 Jahren keine Haare mehr. Mein Bart kam nach drei mal ILP auch wieder. Es liegt an vielen Faktoren wie lange die Haare wegbleiben. Liegt unter anderem an der Hormonlage….. – Was ich meinte ist man kann zupfen, wachsen und lasern und anderes kann, um die Haare in Schach zu halten und mit einer glatten Haut nach draußen zu gehen. – Wo man hingehen soll, da wo andere Menschen einen akzeptieren wie man ist. Nur so wie Du schreibst würde das Dir ja nicht helfen.

      Gefällt mir

  17. Was nimmt man nun „in Liebe“ an? Seinen Bart oder die Tatsache sich zu rasieren? Ich habe mich für beides entschieden. Ich wäre sonst meinen Job los, wäre eine Exotin in der Sauna usw.

    Zu mir gehört der Haarwuchs UND das Rasieren…

    Gefällt mir

  18. Liebe Marianna!

    Ich finde Dich einfach wundervoll.
    Ich habe die verbotene, schlimme Sendung gesehen
    und muss sagen: Ich fand es nicht peinlich, im Gegenteil,
    es hat mich neugierig auf Dich gemacht.
    Dieser Ingo hat Recht: Du bist eine wunderschöne, intelligente
    Frau, ein wunderschöner Mensch und je mehr ich auf
    Deiner Seite lese, um so mehr beschäftige ich mich mit Dir
    und komischer Weise entdecke ich dabei längst vergessene Seiten
    von mir selbst wieder.
    Danke für Dein anders sein. Danke, dass Du in diese laute, unbeständige Zeit wieder etwas Rückbesinnung bringst.

    Ich werde die verbotene Sendung deinetwegen auch weiterhin schauen. Einen riesendicken Kuss an Dich,
    wundervolle Feenfrau.

    Rabea

    Gefällt mir

  19. Huhu,
    ich lasse dir auch mal liebe Grüße da.
    Hatte auch Schwiegertochter gesucht geguckt und fand es sehr witzig.🙂 Du hast echt ne lockere Art an dir, haben nicht viele!

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  20. Pingback: Schwer verschaukelt! « Frau mit Bart

  21. Liebe Mariam,
    eben las ich bei Engelbert (Seelenfarben) seinen Kommentar über „nass oder trocken“ rasieren und auf einmal warst Du in meinem Kopf *kicher*und ich musste doch mal schauen, was Du so machst und wie es Dir geht.
    Deine Seite ist ja mittlerweile riesig geworden und ich war richtig froh,
    daß es sie noch gibt und wir an Deinem aufregenden Leben weiter teilhaben können .
    Ich sende Dir eine ganz herzliche Umarmung, bleib´wie Du bist, ich bewundere Dich sehr! Und pass´ immer gut auf Deine liebe kleine zarte Seele auf!
    Liebe Grüße aus dem wunderschönen, sommerlichen Hamburg
    von
    Steffi-HH

    Gefällt mir

  22. Liebe Mariam,

    so lange verfolge ich Dein Tagebuch hier schon, seit ich den Link das erste Mal bei Engelbert gesehen habe. Nicht total regelmäßig, aber ich schaue immer wieder gerne vorbei.

    Ich finde Deinen Bart klasse! (Wollte ich Dir schon lange mal schreiben)

    Warum ich gerade heute schreibe? Ich habe einen kleinen Auszug aus der Geschichte einer anderen Frau mit Bart gefunden, und dachte, sie interessiert Dich vielleicht auch: http://jezebel.com/5946643/reddit-users-attempt-to-shame-sikh-woman-get-righteously-schooled

    Viele Grüße,
    Chris

    Gefällt mir

  23. Liebe Mariam,
    Sie sind eine Inspiration für Menschen, die sich selbst sein möchten!
    Herzlichen Glückwunsch für diese und in der Hoffnung, die Kommunikation mit einem tapferen und wunderbaren Menschen.
    Niklaus

    Gefällt mir

  24. liebe mariam,
    auch ich bin eine mit bart – foto schicke ich Dir nach.
    ich werde die weihnachtszeit nutzen, ihn mir etwas wachsen zu lassen.
    einmal habe ich das gemacht – da war ich für 4 wochen in schweden
    im urlaub. und gut gepflegt sieht das klasse aus.
    ich lebe in hamburg, einer eher sagen wir mal, konservativen stadt –
    aber ich möchte nicht den äusseren umständen in die schuhe schieben, was mir fehlt: ich habe schlichtweg etwas zu viel angst, so zu leben. so rasiere ich jeden tag und lebe damit, dass manche menschen glauben, ich hätte entweder einen kinnhacken bekommen oder mich beim malen mit grauer farbe am kinn gestreift…
    habe auch Deinen beitrag in tv verfolgt – weiter guten mutes.
    der eckel der menschen auf unsere „abweichung“ als reaktion empfinde ich
    als reflektion. menschen kimmen eben mal besser damit klar, wenn es eine cleane linie, also eine ganz klar umrissene geschlechter trennung gibt, und das wird seit jahrhunderten an äussere atribute geknüpft.
    alles liebe,
    anette

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s