Dokumentarfilm über Madame Delait

Die Französische Filmemacherin Hélène Michael-Becket hat einen Dokumentarfilm über Clementine Delait gedreht mit dem Titel: Un Poil Différent.e“.

Entstanden ist ein bildreicher, spannender, interessanter und poetischer Film. Es kommen unter anderem eine Psychologin zu Wort, die sich zum Thema Gender äußert. Ich berichte in dem Film über meine Gedanken und Erfahrungen. Es geht nicht nur um Madame Delait, sondern auch um Themen wie Gender und Intersexualität und wie der Alltag war und ist für eine Frau mit Bart damals und heute.


Olivier Richaume, ein französischer Schauspieler, der ein Theaterstück kreiiert hat, das sich „La Vie exemplaire de Clementine Delait“ nennt, spielt in dem Film Madame Delait. Die Texte stammen unter anderem aus den Memoiren von Madame Delait.
Madame Delait hatte ein Cafe in Thaon-Les-Vosges, das leider heute nicht mehr erhalten ist. Es gibt ein Museum in Thaon in dem einige Fotos und Objekte ausgestellt sind.
Link zur Webseite des Schauspielers http://www.pile-ou-versa.com/POV-FAB/index.html

Der Film wird am 17. Oktober 2017 um 20:30 Uhr im Théâtre de la Rotonde in Thaon- Les- Vosges uraufgeführt!!

Am 30. Oktober wird der Film auf France 3 (Lorraine)
im Anschluss an die Sendung le „Soir 3“ gezeigt.
Free : canal 317
Orange : canal : 316
SFR : canal 446
Bbox : canal 485

Théâtre de la Rotonde – 7 Avenue Pierre de Coubertin
88150 Thaon-Les-Vosges, Lorraine, Franc

+33 3 29 39 28 04

https://www.facebook.com/RotondeThaon/

 

 

Advertisements

731. Tag – 2 JAHRE MIT BART

Heute vor 2 Jahren war der erste Tag an dem ich meine Barthaare nicht mehr zupfte. Seit 2 Jahren trage ich einen Bart.

Heute erschien in der dänischen Tageszeitung POLITIKEN ein Artikel über das Circusspektakulum in Christiania mit einem grossen Foto von mir im Kulturteil der Zeitung. Ein sehr schönes Foto von der Fotografin Lærke Posselt.

Den Artikel kann man HIER online lesen. Mein Foto habe ich online nicht gefunden. Etwas später hat mir Marion einen link geschickt zur Webseite von Laerke und dort findet man ein Foto von mir, wenn man herunterscrollt auch ein sehr schönes nicht jedoch das, welches in der Zeitung zu sehen ist.

722. Tag

Seit heute Abend bin ich wieder zurück im Wendland. Ich konnte nicht eher schreiben, da ich keine Zeit hatte und keine Gelegenheit ins Netz zu kommen.

Die vergangenen Tage war ich in Chalon sur Saone auf dem Strassentheaterfestival. Es hat mir sehr gut gefallen. Viele kreative Menschen. Überwältigende Vorstellungen und Bauten. Zu viel, um alles zu sehen.

Circo Paniko und Twisted Fairground, die ich in Bremen kennen gelernt hatte, gaben mir die Möglichkeit neben Ihnen meinen Stand aufzubauen, der thematisch dazu passte. Eine Art Jahrmarkt um die Jahrhundertwende sollte es darstellen und da passte die Frau mit Bart gut hinein. Ich sass in meiner Hütte, an den Wänden die Fotos von Bartdamen aus der Geschichte und sprach mit denen, die hineinkamen, erzählte über Frauen mit Bart oder beantwortete Fragen, erfuhr so manches aus dem Leben, derer die mich besuchten und las aus der Hand. Manche liessen sich auch mit mir fotografieren.
Ob ich Mann oder Frau war blieb dennoch für einige, die nicht in den Stand kamen ein Rätsel. Nicht jeder glaubte, dass ich wirklich eine Frau mit einem echten Bart bin.

Auf dem Platz vor den Ständen trat die Gruppe „Coliflor“ auf mit Akrobatik. Super! Und sie hatten auch eine „Frau mit Bart“ dabei!! Schlanker als ich – sehr sexy – und ein Mann!